Regionalgruppe Berlin / Brandenburg

Dokumente (Archiv) Veranstaltungen (Archiv) Portrait Kontakt

 

Aktuell

Kunstmarkt / Kunst sammeln

Bei dem erfolgreichen Auftakt des Kultursalons zu »Kunstmarkt/Kunst sammeln« am 05.06.2018 gab Prof. Dr. Roman Kräussl (Professor an der Luxembourg School of Finance + Visiting Fellow an der Hoover Institution der Stanford University) vor 120 Gästen im Max-Liebermann-Haus einen exzellenten Input, der finanzwirtschaftlich fundiert und zudem unterhaltsam war. Es folgte eine lebhafte und vertiefende Diskussion, moderiert von Stefan Kobel. Auf dem Podium vertreten waren:

  

Kristian Jarmuschek, Vorsitzender Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler, Stella Geppert, bildende Künstlerin und Professorin an der Burg Giebichenstein und Christian Kaspar Schwarm, Gründer Independent Collectors und Sammler.

  

Herzlichen Dank an alle Beteiligten, insbesondere an Bianca Richardt, Vorstand der Stiftung der Brandenburger Tor, und Tobias Knoblich, Vize-Präsident der KuPoGe für die begrüßenden Worte. Dank auch an: Stiftung Brandenburger Tor, Die Kulturstiftung der Berliner Sparkasse im Max Liebermann Haus + Zilkens Fine Art Insurance Broker/Kunstversicherungen GmbH.

  

Die Regionalgruppe Berlin+Brandenburg plant, die Kooperation mit der Stiftung Brandenburger Tor im September fortzusetzen. Die Veranstaltungen werden von Wibke Behrens, Sprecherin der Regionalgruppe Berlin und Brandenburg, sowie Dr. Sylvia Metz, Kunsthistorikerin, kuratiert.

  

Seit einiger Zeit widmet sich die Regionalgruppe Berlin-Brandenburg in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Brandenburg dem Thema TRANSFORMATIONEN – KULTURORTE IM WANDEL. Nach Veranstaltungen in Senftenberg und Schwedt gab es am 26. Mai eine Erkundung in Bitterfeld-Wolfen. Ein Besuch am Bitterfelder Bogen, ein Gespräch mit dem Bürgermeister von Bitterfeld-Wolfen und des Filmmuseums Wolfen gaben umfassende Eindrücke einer Region im Wandel. In der abschließenden Diskussion im Kulturhaus Wolfen ging es um Gegenwart und Zukunft großer Kulturhäuser, den einstigen BITTERFELDER WEG, Zirkelarbeit der Schreibenden gestern und heute und andere, oft vergangene volkskünstlerische Bewegungen. Versucht wurde eine Bilanz der SED Kulturpolitik. Die Reihe wird fortgesetzt, die nächsten angedachten Orte sind Rathenow und Eberswalde.

Transformationen-Gesprächsrunde mit Moderator Alfred Eichhorn, Dr. Rosemarie Hein, Kunstwissenschaftlerin und Politikerin, Andreas Montag, leitender Kulturredakteur der Mitteldeutschen Zeitung, Halle, Wolf Dietmar Soppart, Diplomingenieur und »Schreibender Arbeiter« und Dieter Burkert, Stadt Bitterfeld-Wolfen (v.l.n.r.); Foto: Cathleen Bürgelt

  

Isa Edelhoff, seit 2007 Sprecherin der Regionalgruppe Berlin-Brandenburg, versabschiedet sich nach 11 Jahren aus ihrem Ehrenamt. Gemeinsam mit Thomas Weis, IGBK, veranstaltete sie den so genannten »Münzsalon«, rief mit Wibke Behrens und Stefan Neubacher die »Kantinengespräche« ins Leben, initiierte die Reihe Transformationen – Kulturorte im Wandel (in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Brandenburg) und freut sich jetzt, nunmehr als »einfaches Mitglied«, auf weitere schöne Veranstaltungen der KuPoGe.

Wibke Behrens, und Dr. Stefan Neubacher (Sprecher_innen)

 

  

Dokumente (Archiv)

 

Veranstaltungen (Archiv)

pfeil_ob.gif

Portrait

Seit 2012 liegt die Koordination und Sprechertätigkeit bei unseren Mitgliedern Wibke Behrens (Berlin) und Stefan Neubacher (Eberswalde), von 2011 bis 2017 war Isa Kathrin Edelhoff Teil des Teams.

Wibke Behrens und Stefan Neubacher konzipieren, planen und organisieren öffentliche Veranstaltungen und kulturpolitische Abende mit Gästen/Expert*innen zu kulturpolitisch relevanten Themen in Berlin und verschiedenen Orten in Brandenburg. So wurde in Eberswalde über die Provinzkultur diskutiert, in Cottbus die kulturelle Bildung behandelt und in Potsdam die kulturpolitischen Perspektiven der Landtagswahl erörtert. In Berlin stehen Hauptstadt-spezifische kulturpolitische Diskussionen im Fokus, die bewusst auch Kontroversen und Widersprüche zwischen Politik, Verwaltung und Akteur*innen thematisierten. Die Sprecher*innen werden häufig als Gesprächspartner*innen und Expert*innen zu Themen wie Kultur in der Fläche (Brandenburg), Freie Szene, Kunstmarkt, Stadtentwicklungsplan Kultur etc. (Berlin) eingeladen und als Moderator*innen angefragt.

Neben großen öffentlichen Veranstaltungen – teilweise mit weiteren starken Kooperationspartner*innen – gibt es auch kleinere Treffen mit den Mitgliedern der KuPoGe und Gesprächsrunden mit Gästen. Diese Treffen finden in der Regel in der Alten Kantine Wedding auf dem Gelände der Uferhallen oder im Haus der Kulturverbände (Hauptstadtadresse der KuPoGe) statt.

Die Metropolregion Berlin-Brandenburg stellt inzwischen den zweitstärksten KuPoGe-Mitgliederverband. Auch in anderen Bundesländern beheimatete Mitglieder des Bundestages nehmen aktiven Anteil an den Angeboten und Themen der Regionalgruppe. In Berlin und Brandenburg lebende oder arbeitende Vorstandsmitglieder setzen zusätzlich eigenständige Diskussionsschwerpunkte und sind im engen Kontakt mit den Sprecher*innen.

 

Kontakt

KulturpolitischeGesellschaft@berlin.de

Wibke Behrens, mobil: 0151 525 97 816; Stefan Neubacher, mobil: 0176/213 27 45

pfeil_ob.gif