Regionalgruppe Niedersachsen

Aktuell

Liebe Mitglieder der KuPoGe-Landesgruppe Niedersachsen,

Wir laden Sie herzlich zu unserer ersten, inhaltlichen Auftaktveranstaltung der neu gegründeten Landesgruppe Niedersachsen der Kulturpolitischen Gesellschaft ein. Am 05. Oktober 2017 wird eine kulturpolitische Podiumsdiskussion mit den kulturpolitischen Sprechern und Sprecherinnen der aktuell im Landtag Niedersachsen vertretenen Parteien stattfinden. Konkret werden Ulf Prange (SPD), Volker Bajus (GRÜNE), Almuth von Below-Neufeldt (FDP) und Jörg Hillmer (CDU) teilnehmen.

Vor der Diskussion wird es einen inhaltlichen Kurzbeitrag von Dr. Thomas Renz, Kulturwissenschaftler und Geschäftsführer des Peiner Kulturrings, geben.

In unserer Veranstaltung wollen wir über Kulturpolitik in allen Sparten sprechen; hierbei soll ein Schwerpunkt auf die Frage der Zielgruppen und Teilhabe von Kultur sowie der gerechten Verteilung von Kulturförderung gelegt werden. Als Zuhörer und Zuhörerinnen erwarten wir vor allem Sie, unsere Mitglieder, kulturpolitisch interessierte Laien wie auch Menschen aus der Praxis.

   

Agenda

5. Oktober 2017

17:45 Uhr Zusammenkommen der KuPoGe-Mitglieder

18:00 Uhr Mitgliederversammlung und Besprechung der Projektgruppen

19:00 Uhr Podiumsdiskussion mit Kurzbeitrag von Dr. Thomas Renz

Ort: Börsensaal der Calenberg-Grubenhagensche Landschaft, An der Börse 2,30159 Hannover

Im Rahmen unserer Mitgliederversammlung wollen wir die beim letzten Treffen angedachten Projektgruppen konkretisieren. Diejenigen, die an die Gründung einer thematischen Projektgruppe gedacht haben, stellen diese bitte am 05. Oktober vor. Anbei drei Vorschläge für Projektgruppen, die sich als Ideen innerhalb des Sprecherrats herausgebildet haben:

   

Projektgruppe Zielvereinbarungen, Vertrags- und Kontraktförderungen

Seit etwa 15 Jahren ist es seitens der Geldgeber in Niedersachsen üblich geworden, nicht mehr nur einfache Zuwendungsbescheide auszufertigen, sondern umfangreiche Verträge mit den Geförderten abzuschließen, vor allem bei mehrjährigen oder institutionellen Förderungen. Zeit für eine erste Bilanz! Wurde die Förderpolitik der verschiedenen Ebenen damit zielgerichteter? Wo und mit welchen Ergebnissen wurden diese Förderinstrumente schon einmal evaluiert? Ist die Verteilung der Mittel beweglicher geworden oder blieben die Besitzstände unverändert? Wie ist die Gefahr einer Umsatzsteuer auf diese Einnahmen einzustufen? Die Projektgruppe wird Erkenntnisse und Erfahrungen aus Niedersachsen sammeln und bewerten. Innerhalb von zwei Jahren sollten diese Ergebnisse in eine kleine Fachtagung auf Landesebene einmünden oder in eine größere KupoGe-Tagung eingebracht werden.

   

Projektgruppe Rechtpopulismus

Aller Voraussicht nach wird 2017 zum ersten Mal eine rechtspopulistische Partei in den niedersächsischen Landtag einziehen. Diese Zäsur muss auch aus kulturpolitischer Warte diskutiert werden: Welche kulturpolitischen Ideen verfolgt die AfD in Niedersachsen und bundesweit? Ist eine kulturpolitische Leitlinie sichtbar und wie wird positioniert sich die AfD zur Kunstfreiheit? Außerdem soll diskutiert werden, wie kulturelle Akteure mit den Rechtspopulisten umgehen können: Ignorieren oder Diskutieren? Diese Projektgruppe wird sich mit Rechtspopulismus auseinandersetzen, auch auf andere Bundesländer schauen, und ihre Ergebnisse in Veröffentlichungen oder auf Tagungen präsentieren.

   

Projektgruppe Theaterpolitik

Die Projektgruppe wird sich mit Veränderungen institutioneller Rahmenbedingungen sowie kultur- und arbeitspolitischen Praktiken im Bereich des öffentlich geförderten Theaters beschäftigen. Insbesondere die Analyse von Förderstrukturen, Spielstätten, Produktions- und Organisationsformen, Kooperationen zwischen freien Theatern und Kollektiven mit Stadt- und Staatstheatern und die spezifischen Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen stehen im Zentrum des Interesses. Ziel ist die Herausarbeitung einer kulturpolitischen Position bezüglich der Dichotomie des heutigen deutschen Theatersystems. Zur Projektgruppe sind ausdrücklich Mitglieder der KuPoGe aus Kulturverwaltung, Verbänden und der Praxis eingeladen, um gemeinsam am Vorhaben zu arbeiten.

   

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und auf eine lebendige Diskussion mit den kulturpolitischen Sprechern und Sprecherinnen!

Mit besten Grüßen

Johannes Crückeberg, Mara Ruth Käser, Olaf Martin, Dr. Hans-Jörg Siewert

  

    

KuPoGe-Landesgruppe Niedersachsen gegründet

Die Sprecher der Landesgruppe (v.l.n.r.): Hans-Jörg Siewert, Mara Käser, Olaf Martin und Johannes Crückeberg

  

Am 15. August 2017 trafen sich rund 30 niedersächsische Mitglieder der Kulturpolitischen Gesellschaft im Kulturzentrum Pavillon in Hannover, um die KuPoGe-Landesgruppe Niedersachsen aus der Taufe zu heben. Nach lebhafter Aussprache über Ziele, Aufgaben und Struktur der neuen Interessengemeinschaft wurde ein vierköpfiger Sprecherrat gewählt, der die weitere Arbeit der Landesgruppe anleiten und koordinieren soll. Ihm gehören Mara Käser (Doktorandin an der Universität Hannover), Johannes Crückeberg (Doktorand am Institut für Kulturpolitik Hildesheim), Olaf Martin (Geschäftsführer Landschaftsverband Südniedersachen) und Hans-Jörg Siewert (vormals MWK Nds. und aktuell freier Kulturberater) Als nächste Aufgabe wurde angesichts der bevorstehenden Landtagswahlen eine öffentliche Diskussion mit den Kulturpolitischen Sprechern der im Hannoveraner Landtag vertretenen Parteien Anfang Oktober ins Auge gefasst.

  

Kontakt

Kontakt: niedersachsen@kupoge-regional.de

pfeil_ob.gif