netz.macht.kultur. – Und: Kulturhaushalte in der Krise?

Kulturpolitische Mitteilungen Heft 131 (IV/2010)

 

Schwerpunkt 1: Zur Situation der kommunalen Kulturfinanzierung

Sind unsere Kulturlandschaft und unsere kulturelle Vielfalt in Gefahr, weil Kommunen und Länder hoch verschuldet sind und einen strikten Sparkurs einschlagen müssen? Ohne Zweifel: Viele Städte beschneiden zunehmend die Mittel für Kunst und Kultur und machen dabei auch nicht vor den großen etablierten Einrichtungen halt. Und in einer Reihe von Bundesländern ist 2011, besonders wegen der grundgesetzlichen Schuldenbremse auch mit Kürzungen der Kulturetats zu rechnen. Wie sieht der Blick auf die kommunalen Kulturetats vor Ort aus? Eine Umfrage bei den 80 deutschen Städten über 100.000 Einwohnern gibt darüber Auskunft und kommt zu teilweise überraschenden Ergebnissen. Es schreiben Bernd Wagner, Raimund Bartella, Klaus Hebborn und Norbert Sievers.

 

Schwerpunkt 2: »netz.macht.kultur« – Kulturpolitik in der digitalen Gesellschaft

Die »digitale Revolution« dürfte für die Kulturpolitik eine ebenso große Herausforderung darstellen wie die gegenwärtige Finanzkrise. Sie verändert nicht nur die Produktionsbedingungen von Kunst und Kultur, sondern auch deren Rezeption. Künstlerische Tätigkeiten verlieren ihren materiellen Charakter und auch die individuelle Autorenschaft geht zunehmend verloren. Die alte Programmformel der Neuen Kulturpolitik »Kultur für alle und von allen« bekommt durch die Möglichkeit, das kulturelle Erbe der Welt digital zu erschließen, eine ganz neue Aktualität. Der 6. Kulturpolitische Bundeskongress wird sich intensiv damit beschäftigen. Zur thematischen Vorbereitung und Begleitung schreiben Norbert Sievers, Inke Arns, Grit Leßmann und Birgit Mandel.

 

Debatte

»Keiner braucht mehr Bundeskulturpolitikzuständigkeit« meint Thomas Spies in seiner Antwort auf den Text von Siegmund Ehrmann, MdB, im vorigen Heft. Für den stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Fraktion im hessischen Landtag findet Kultur »vor allem vor Ort« statt, daher möge der Bund »seiner Verantwortung für die Finanzen der Länder und Kommen nachkommen«.

 

… und mehr

Darüber hinaus enthält das neue Heft wie gewohnt Beiträge zu aktuellen Entwicklungen der Kulturpolitik, Rezensionen sowie Nachrichten und Hinweise aus dem großen Feld der Kunst, Kultur und Politik.

 

Inhaltsverzeichnis

 

 

Weitere Publikationen finden Sie hier

Kulturpolitische Gesellschaft e.V.

Weberstraße 59a | 53113 Bonn | T 0228/20167-0 | F0228/20167-33

post@kupoge.de | www.kupoge.de