Erklärung der Kulturpolitischen Gesellschaft«TELEFAX»

Interkulturelle Bildung als nationale Aufgabe

Kulturpolitische Gesellschaft warnt vor Kompetenzverlust des Bundes

 

Die Kulturpolitische Gesellschaft warnt davor, die Kompetenzen des Bundes im Bildungs- und Kulturbereich einzuschränken. Entsprechenden Forderungen der Länder in der Föderalismus-Kommission dürfe nicht nachgegeben werden.

Der Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft, der Essener Kulturdezernent Dr. Oliver Scheytt, erklärte dazu am Rande der Berliner Konferenz »Europa eine Seele geben«: »Es gibt eine Fülle von kultur- und bildungspolitischen Aufgaben von gesamtstaatlichem Interesse. So sind auch die Herausforderungen der Integration angesichts der europäischen und globalen Migrationsbewegungen als nationale Aufgabe zu begreifen, der sich alle Politikebenen zu stellen haben.«

Die Länder dürften ihre »Kulturhoheit« nicht gegen die Bundesaktivitäten im Bildungs- und Kulturbereich ausspielen. »Wir müssen die veränderte Rolle Deutschlands in Europa ernst nehmen. Deutschland muss auf internationalem Parkett mit einer Stimme sprechen können. Wir brauchen den Bund aber nicht nur in der kulturellen Außenpolitik, sondern auch in der kulturellen Innenpolitik als kompetenten Akteur, der koordiniert und Impulse gibt. Die interkulturelle Bildung ist für das Zusammenleben der verschiedenen Kulturen in Deutschland von größter Bedeutung und daher eine gesamtstaatliche Aufgabe.« Statt über Zuständigkeiten und über Leitkultur zu streiten, gehe es darum, schnell und konkret Kompetenzen und Ressourcen für die Bewältigung dieser Aufgabe zu bündeln und einzusetzen.

Die Kulturpolitische Gesellschaft e.V. beschäftigt sich bereits seit Jahren mit dem Thema Interkultur als Aufgabe der Kulturpolitik und hat dazu im vergangenen Jahr den Zweiten Kulturpolitischen Bundeskongress »inter.kultur.politik. Kulturpolitik in der multiethnischen Gesellschaft« durchgeführt (dokumentiert in der gleichnamigen Publikation, Klartext Verlag 2004, Edition Umbruch Band 18) und hat das Jahrbuch für Kulturpolitik 2004 zu diesem Thema veröffentlicht.

Die Kulturpolitische Gesellschaft ist eine überparteiliche Vereinigung von ca. 1300 KulturpolitikerInnen und in der Kulturpolitik engagierten Menschen, die sich für das »Bürgerrecht Kultur« in der Gesellschaft einsetzt und das Prinzip des kulturellen Trägerpluralismus als Kernelement des deutschen Kulturverfassungsrechts verteidigt. [www.kupoge.de]


Essen/Bonn, 26. November 2004

URL dieses Textes: http://www.kupoge.de/presse/041126_interkulturelle-bildung.htm
(2.131 Zeichen)

Kulturpolitische Gesellschaft e.V.

Weberstraße 59a
53113 Bonn
Tel.: 0228/201 67-0
Fax: 0228/201 67 33
E-Mail: post@kupoge.de
http://www.kupoge.de

Präsident
Dr. Oliver Scheytt,
Kulturdezernent der Stadt Essen

Vizepräsidentinnen
Prof. Dr. Helene Kleine,
Rektorin der Fachhochschule Potsdam

Dr. Iris Magdowski,
Bürgermeisterin für Kultur der
LH Stuttgart

Schatzmeister
Kurt Eichler,
Geschäftsführer der Kulturbetriebe Dortmund

Beisitzer
Dr. Susanne Binas,
Musikwissenschaftlerin, Berlin

Margarethe Goldmann,
Wiesbaden

Monika Griefahn, MdB
Vorsitzende des Ausschusses für
Kultur und Medien im Dt. Bundestag, Berlin

Dr. Udo Husmann,
Bildungsverein e.V., Hannover

Tobias J. Knoblich,
Geschäftsführer der LAG Soziokultur Sachsen e.V., Dresden

Dr. Dorothea Kolland,
Leiterin des Kulturamtes Berlin-Neukölln

Dr. Karsten Rudolph, MdL,
Kulturausschuss im Landtag NRW, Düsseldorf

Bosiljka Schedlich,
Geschäftsführerin Süd-Ost-Europa-Kultur e.V., Berlin

Axel Sedlack,
Kulturdezernent der Stadt Unna

Jörg Stüdemann,
Kulturdezernent der Stadt Dortmund

Dr. Helga Trüpel,
Mitglied des Europäischen Parlaments, Bremen

Dr. Wolfgang Zacharias,
PA/SPIELkultur e.V., München

Christiane Ziller,
Geschäftsführerin der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren, Potsdam

Geschäftsführer
Dr. Norbert Sievers
Bernd Wagner (Stellvertreter)