Betr. Kulturpolitik

Nachrichten der Kulturpolitischen Gesellschaft Nr. 185 – 15/12/2017

 
   

  

~ KuPoGe-Verband ~

Neuer Arbeitskreis Geschlechtergerechtigkeit

  

Die Kulturpolitische Gesellschaft nimmt am Arbeitskreis Geschlechtergerechtigkeit, der begleitend zum neuen Projektbüro »Frauen in Kultur und Medien« vom Deutschen Kulturrat ins Leben gerufen wurde, teil. Der Arbeitskreis wird die Arbeit des Projektbüros bis 2020 begleiten. Thematisch soll es neben der Situation freiberuflicher KünstlerInnen u.a. auch um das Thema Geschlechtergerechtigkeit in Kultureinrichtungen und in der Kulturwirtschaft gehen. In der ersten Sitzung im Dezember wurde vorerst eine Bandbreite an Themen (u.a. Mentoring-Programm für Künstlerinnen und Kreative, Geschlechtergerechtigkeit bei Förderungen und in Jurys, Zusammenhang mit anderen gesellschaftspolitischen Feldern etc.) gesammelt. Daraus wir das Arbeitsprogramm für die kommenden drei Jahre zusammengestellt. www.kulturrat.de/thema/frauen-in-kultur-medien

~ KuPoGe-Institut ~

Kulturpolitische Schwerpunkte, Kontroversen und Entscheidungsprozesse in Düsseldorf

Im Rahmen des Kulturentwicklungsplanes der Landeshauptstadt Düsseldorf hat Christine Wingert zehn Jahre Kulturpolitik in Düsseldorf analysiert. Ihre Quellen waren neben Interviews mit zentralen Akteuren und Beobachtern der kulturpolitischen Debatte sowie Presseartikel zu ausgewählten Themen die Protokolle des Kulturausschusses seit 2006. Entstanden ist daraus ein kulturpolitisches Narrativ, das nun auf der Internetseite des Kulturentwicklungplans Düsseldorf zur Verfügung steht. https://www.kep-duesseldorf.de/dokumente

»Synergien Auswärtiger Kulturpolitik im Inland am Beispiel von Kommunen« – Publikation veröffentlicht

Mitte November erschien die von Ulrike Blumenreich und Dr. Ole Löding verfasste Studie »Synergien Auswärtiger Kulturpolitik im Inland am Beispiel von Kommunen«, die im Rahmen des ifa-Forschungsprogramms »Kultur und Außenpolitik« vom Institut für Kulturpolitik erarbeitet wurde. Basierend auf einer Analyse von Programmen der Auswärtigen Kulturpolitik des Bundes und einer Befragung ausgewählter Kommunen zur Umsetzung ihres nationalen Kulturaustausches wurden Vorschläge für die weitere Erschließung von Kommunen als Akteure und Partner der Auswärtigen Kulturpolitik erarbeitet, um einen verstärkten Dialog zwischen Mittlerorganisationen, Kommunen und Kulturschaffenden anzuregen. Die Studie, die in der »ifa-Edition Kultur und Außenpolitik« veröffentlicht wurde, ist online verfügbar unter: https://publikationen.ifa.de/Zeitschriften-und-Editionen/ifa-Edition-Kultur-und-Aussenpolitik/Synergien-Auswaertiger-Kulturpolitik-im-Inland.html

~ KuPoGe-Publikation ~

Kulturpolitische Mitteilungen erscheinen zum Jahreswechsel

Schwerpunkt: 10 Jahre Kulturenquete »Kultur in Deutschland«

 

Im Dezember 2007 ist der Schlussbericht der Enquete-Kommission »Kultur in Deutschland« an den Deutschen Bundestag übergeben worden. Er ist in der Folgezeit zu einem wichtigen Referenzdokument der Kulturpolitik geworden. Neue Begriffe wurden geprägt und starke Begründungen geliefert für eine konzeptbasierte Kulturpolitik, wie sie auch die Kulturpolitische Gesellschaft seit vielen Jahren gefordert hatte. Für ihren Präsidenten ist der Bericht das wichtigste Dokument in der bundesdeutschen Kulturpolitikgeschichte. Doch es sind auch kritische Töne zu vernehmen, die im aktuellen Heft der Kulturpolitischen Mitteilungen neben anerkennenden Stellungnahmen zum Ausdruck kommen.

 

Das neue Heft wird zum Jahreswechsel ausgeliefert.

Mehr

IfK-Jahresbericht 2015/16 erschienen

 

Das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (IfK) hat seinen Jahresbericht 2015/16 veröffentlicht. Nach der »Jubiläumsausgabe« anlässlich des 20-jährigen Bestehens 2016 widmet sich der neue Bericht wieder den Kernaufgaben der Institutsarbeit. Dazu gehören der Kulturpolitische Bundeskongress, das Jahrbuch für Kulturpolitik und das Kulturpolitische Informationssystem, die allesamt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert werden. Darüber hinaus werden ein Dutzend Projekte präsentiert, die das IfK im Berichtsszeitraum ebenfalls durchgeführt hat.

 

Mehr und zum Download

~ KuPoGe-Veranstaltungen ~

Ein schöner Land!

63. Loccumer Kulturpolitisches Kolloquium, vom 16. bis 18. Februar 2018

  

Auf dem Kolloquium der Evangelischen Akademie Loccum und der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. werden nicht nur kulturpolitische Konzepte und Strategien erörtert, die darauf abzielen, ein zeitgemäßes und attraktives kulturelles Angebot in ländlichen Räumen zu sichern, sondern es werden auch Praxisbeispiele gelungener Projekte vorgestellt und diskutiert, wie die Künstlerstadt Kalbe in Sachsen-Anhalt, das mobile »theater 3 hasen oben« aus Hessen oder die Aktivitäten des Vereins »LandLuft« zur Förderung von Baukultur in ländlichen Räumen aus Österreich.

  

Information und Anmeldung: Frau Birgit Wolter, birgit.wolter@evlka.de und www.loccum.de

~ KuPoGe-Europäische Kontaktstellen ~

KREATIVES EUROPA – KULTUR: Teilnahmeberechtigte Länder

 

Nachdem im September 2016 bereits die Türkei die Teilnahme am Programm KREATIVES EUROPA – KULTUR aufgekündigt hat, steht mit dem anstehenden Brexit auch der Teilnahmestatus Großbritanniens in Frage. Möglicherweise können britische Kultureinrichtungen ab 2019 nur noch als sogenannte Teilnehmende aus Drittstaaten an den EU-geförderten Projekten mitwirken. Britische Organisationen sind diesbezüglich zwar (an-)gespannt, aber dennoch positiv gestimmt, da sich Premierministerin Theresa May sehr positiv zur zukünftigen Zusammenarbeit mit der EU in den Bereichen Bildung und Kultur äußerte. Allerdings können sich britische Städte nicht mehr für den Titel der Europäischen Kulturhauptstadt bewerben. Daher hat die Europäische Kommission Ende November den laufenden Auswahlprozess für den Titel 2023, für den Belfast, Dundee, Leeds, Milton Keynes und Nottingham kandidiert hatten, gestoppt. Nur wenn der EU-Beschluss, der Europäische Kulturhauptstädte lediglich aus Mitgliedstaaten, Beitrittskandidaten und EWR-Ländern vorsieht, geändert würde, könnte Großbritannien trotz Brexit weiter an diesem Wettbewerb teilnehmen.

Strukturierter Dialog zum Thema soziale Inklusion

 

Im Ratsarbeitsprogramm für Kultur 2015–2018 haben sich die Mitgliedstaaten der EU unter anderem darauf geeinigt, den Beitrag von Kultur zur sozialen Inklusion zu priorisieren. Im Rahmen des strukturierten Dialogs, dem themenspezifischen Austausch zwischen der Europäischen Kommission und dem europäischen Kultursektor, ruft Voices of Culture zur Mitwirkung auf. Organisationen aus dem Kultur- und Kreativsektor, die ihren Sitz in einem der 28 EU-Mitgliedstaaten haben und die sich mit Ihrer Expertise zum Thema »Culture for social inclusion – partnering with other sectors« an der Diskussion mit der Europäischen Kommission beteiligen möchten, können sich hier bis zum 8. Januar 2018 (12 Uhr MEZ) online bewerben. Die sogenannten Brainstorming-Sessions finden am 17./18. April sowie im September 2018 statt.

~ weitere Tagungen mit KuPoGe-Beteiligung ~

 

Wer Tagungstermine zu kulturpolitisch relevanten Themen sucht, wird in erster Linie beim Tagungskalender auf www.kupoge.de/tagungen.html fündig. Die Auswertung und Zusammenstellung ist Teil des Kulturpolitischen Informationssystems (kis) des Instituts für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft.

  

Veranstaltungen, an denen die Kulturpolitische Gesellschaft als Kooperationspartner beteiligt ist:

  

17. bis 20. Januar 2018 – Hamburg

Cultural Leadership and Innovation Conference 2018

Fachverband für Kulturmanagement • www.culture-conference-2018.de

  

21. April 2018 – München

Utopie oder Wirklichkeit – Ein Konzertsaal »für alle« im Münchner Werksviertel

Landesgruppe Bayern der KuPoGe • www.kupoge.de/regionalgruppen/bayern.html

  

26. bis 28. April 2018 – Köln

Kulturnutzer von morgen – Vernetzen, Integrieren, Partizipieren

Kölner Kulturrat e.V. • Postfach 720142 • 50756 Köln

  

26. bis 28. April 2018 – Freiburg

Demokratie(n) in der Krise – 11. Deutsch-Französische Kulturgespräche

Frankreich-Zentrum Freiburg • www.fz.uni-freiburg.de/veranstaltungen/kulturgespraeche-fz

  

12. bis 15. September 2018 – Berlin

Next Library Conference

Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) • www.zlb.de/ueber-uns/projekte/next-library-conference-berlin-2018.html