Betr. Kulturpolitik

Nachrichten der Kulturpolitischen Gesellschaft Nr. 184 – 20/10/2017

 
   

  

~ KuPoGe-Verband ~

Die Kulturpolitische Gesellschaft wächst

  

Die Kulturpolitische Gesellschaft konnte im letzten Quartal ihre Mitgliederzahl steigern. Aktuell verfügt der Verband bundesweit über 1.331 Einzelmitglieder und 231 Korporative Mitglieder.

  

Informationen zu neuen Mitgliedern finden sich im Mitgliederrundbrief, der zusammen mit den Kulturpolitischen Mitteilungen vierteljährlich versandt wird sowie auf der KuPoGe Website unter Mitglieder oder auch »Ich bin Mitglied weil …«.

KuPoGe zum Austritt der USA und Israels aus der UNESCO

  

Der geschäftsführende Vorstand der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. bedauert den Schritt der Regierungen der USA und Israels, dieses wichtige Forum internationaler Kulturzusammenarbeit zu verlassen. Gleichwohl räumt er Reformbedarf ein. Reformen bedürfen aber des Miteinanders, auch in schwierigen Zeiten. Einseitige Rückzüge schaden der Staatengemeinschaft. Große Hoffnung setzt die Kulturpolitische Gesellschaft in Audrey Azoulay, die die UNESCO künftig führen soll.

Erklärung

~ KuPoGe-Institut ~

Neue Räume für neue Aufgaben

Institut für Kulturpolitik der KuPoGe richtet Zweigstelle ein

  

v.l.n.r.: Ingo Brünglinghaus, Oliver Göbel, Prof. Dr. Andreas J. Wiesand, Dr. Norbert Sievers, Dr. Ole Löding und Christian Sondergeld;
Foto: Jörg Hausmann

 

Das Institut für Kulturpolitik (IfK) hat nunmehr eine kleine Außenstelle in der Irmintrudisstraße 17 in der Bonner Nordstadt. Am 18. Oktober fand die symbolische Schlüsselübergabe statt. Der Direktor des Europäischen Instituts für vergleichende Kulturforschung (ERICarts), Prof. Dr. Andreas J. Wiesand, der ERICarts nun von Köln aus betreibt, überreichte sie an den IfK-Leiter Dr. Norbert Sievers. Dieser erklärte dazu: »Wir wollen uns in diesen Räumen vor allem um nordrhein-westfälische Themen der Kulturpolitikforschung kümmern. Das Haus der Kultur in der Weberstraße bot dafür keinen Platz mehr. Kulturpolitikforschung braucht zwar keine Abgeschiedenheit, aber Konzentration. Mit der Auswertung des ersten Landeskulturberichts und der Entwicklung eines wissenschaftlichen Kultur(politik)monitorings haben wir in den nächsten Monaten ein anspruchsvolles Programm, mit dem wir zeigen wollen, was in diesem Thema auch für die Kulturpolitik in Deutschland an Potenzial steckt.«

mehr Kulturpolitikforschung

~ KuPoGe-Publikation ~

Kulturpolitischen Mitteilungen Nr. 158 – III/2017 erscheinen am 24. Oktober

Die neueste Ausgabe der Kulturpolitischen Mitteilungen widmet sich der Entwicklung der kulturellen Infrastruktur in Deutschland als Heftschwerpunkt. Weitere Themen sind die Regionale Kulturpolitik in NRW, die Reformationsfeierlichkeiten zum Ende der Lutherdekade, die baubezogene Kunst der DDR, das Spannungsverhältnis von Deutschsein und Superdiversität im Migrationsdiskurs und die Kulturpolitikforschung.

 

Inhaltsverzeichnis und zur Bestellung

Wachstum oder Schrumpfung der kulturellen Infrastruktur

Schwerpunkt des Heftes 158 – III/2017

 

Die Kulturpolitik lebt von den Erzählungen des Wachstums und des Verlusts gleichermaßen. Einerseits werden Vielfalt und Reichtum der kulturellen Angebote in Deutschland als Alleinstellungsmerkmale immer wieder hervorgehoben, andererseits scheint der kulturpolitische Diskurs angewiesen zu sein auf das Narrativ des Mangels, der Schrumpfung und der Auszehrung. Wer diese Paradoxie auflösen und Genaueres wissen, gar Entwicklungen und Trends nachvollziehen will, braucht Fakten. Diese sind jedoch schwer zu bekommen. Zu lückenhaft ist das Zahlenmaterial und zu viele neue Angebote bleiben dabei unberücksichtigt. Mit dem Landeskulturbericht Nordrhein-Westfalen liegt zumindest für das bevölkerungsreichste Bundesland erstmals belastbares Zahlenmaterial für die nordrhein-westfälische Kulturlandschaft vor. Das Ergebnis: Der Kulturbereich wächst immer noch, aber die Situation ist differenziert zu betrachten.

 

Inhaltsverzeichnis und zur Bestellung

~ KuPoGe-Europäische Kontaktstellen ~

Grundlagenseminar: »Europa gemeinsam gestalten. Kooperations-, Austausch- und Partnerschaftsprojekte konzipieren und finanzieren«

 

28. November 2017, 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr, Haus der Kultur, Weberstraße 61 (Seminarraum im Hof), 53113 Bonn

 

Das Seminar führt in das EU-Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« ein, das finanzielle Unterstützung für eine Vielzahl von bürgernahen Projekten in Europa bietet.

  

Teilnahmebeitrag (inkl. Seminarunterlagen und Verpflegung): 55,00 Euro

Anmeldung bis zum 14.11.2017 unter info@kontaktstelle-efbb.de

Weitere Informationen

Antragswerkstatt »Sind wir auf dem richtigen Weg? Für Antragsteller des EU-Programms ›Europa für Bürgerinnen und Bürger‹«

 

29. November 2017, 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr, Haus der Kultur, Weberstraße 61 (Seminarraum im Hof), 53113 Bonn

 

Das Bürgerschaftsprogramm unterstützt Aktivitäten im Rahmen kommunaler Partnerschaften sowie Vorhaben von zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sich europäischen Fragestellungen widmen. Das Seminar richtet sich an Projektverantwortliche aus Organisationen, Kommunen und Einrichtungen, die einen Antrag zur Einreichfrist am 1.3.2018 bearbeiten.

 

Teilnahmebeitrag (inkl. Material und Verpflegung): 55,00 Euro

Anmeldung bis zum 14.11.2017 unter info@kontaktstelle-efbb.de

Weitere Informationen

EU Programm Kreatives Europa: Ausschreibung für Kooperationsprojekte 2018 veröffentlicht

 

Die Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur hat die neue Ausschreibung für kleine und große Kooperationsprojekte mit Einreichfrist am 18. Januar veröffentlicht. Für Projekte im Zusammenhang mit dem Europäischen Kulturerbejahr 2018 gibt es eine zusätzliche Einreichkategorie.

   

Weitere Informationen

~ weitere Tagungen mit KuPoGe-Beteiligung ~

 

Wer Tagungstermine zu kulturpolitisch relevanten Themen sucht, wird in erster Linie beim Tagungskalender auf www.kupoge.de/tagungen.html fündig. Die Auswertung und Zusammenstellung ist Teil des Kulturpolitischen Informationssystems (kis) des Instituts für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft.

  

Veranstaltungen, an denen die Kulturpolitische Gesellschaft als Kooperationspartner beteiligt ist:

  

20. Oktober 2017 – Berlin

Zielformulierungen für eine neue Kulturpolitik. Kulturpolitiker*innen der Berliner Landespolitik im Gespräch

Regionalgruppe Berlin-Brandenburg der KuPoGe • www.kupoge.de/regionalgruppen/berlin-brandenburg.html

  

23. Oktober 2017 – Erfurt

Eckpunkte für ein Kulturgesetz in Thüringen – Innovation durch legislatives Handeln?

Landesgruppe Thüringen der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. • Erfurterdebatte@gmx.de • www.kupoge.de/regionalgruppen/thueringen.html

  

9. bis 10. November 2017 – Berlin

Digital. Und mit allen Sinnen!
KulturInvest Kongress 2017

Causales Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH • kongress@causales.dehttps://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturinvest-kongress

  

13. bis 15. November 2017 –  Chemnitz

Stat(d)tkultur: Chemnitz 2025 – Europäische Impulse zu kultureller Strategie und Kulturhauptstadt

Stadtverwaltung Chemnitz • www.chemnitz2025.de/event/stadt-kultur-europa-internationale-tagung-zur-kulturhauptstadt-europas/

  

16. November 2017 – Schwedt

Kulturorte der DDR im Wandel

Regionalgruppe Berlin-Brandenburg der KuPoGe • www.kupoge.de/regionalgruppen/berlin-brandenburg.html

  

17. November 2017 – Frankfurt am Main

Was wir über Flüchtlinge wissen und was uns Geflüchtete in Deutschland sagen wollen

Landesgruppe Hessen der KuPoGe • www.kupoge.de/regionalgruppen/hessen.html

  

21. November 2017 – Stadthagen

Kulturentwicklungsplanung in Klein- und Mittelstädten (Arbeitstitel)

KuPoGe-Landesgruppe Niedersachsen • niedersachsen@kupoge-regional.dewww.kupoge.de/regionalgruppen/niedersachsen.html

  

23. November 2017 – Köln

NRW nach der Wahl – Diskussion mit den Kulturpolitischen Sprechern von CDU, SPD, Grünen und FDP (Arbeitstitel)

KuPoGe-Landesgruppe NRW • nrw@kupoge-regional.dewww.kupoge.de/regionalgruppen/nrw.html

  

24. November 2017

Kultur – digital: Meet and greet

Regionalgruppe Rhein-Neckar der KuPoGe • www.kupoge.de/regionalgruppen/rhein-neckar.html

  

16. bis 18. Februar 2018 – Loccum

lokal – regional – mobil. Kulturpolitik und Kulturarbeit in ländlichen Räumen (Arbeitstitel)
63. Loccumer Kulturpolitisches Kolloquium

Evangelischen Akademie Loccum • www.loccum.de