Betr. Kulturpolitik

Nachrichten der Kulturpolitischen Gesellschaft Nr. 183 – 17/08/2017

 
   

  

~ KuPoGe-Verband ~

KuPoGe-Landesgruppe Niedersachsen gegründet

  

Am 15. August 2017 trafen sich rund 30 niedersächsische Mitglieder der Kulturpolitischen Gesellschaft im Kulturzentrum Pavillon in Hannover, um die KuPoGe-Landesgruppe Niedersachsen aus der Taufe zu heben. Nach lebhafter Aussprache über Ziele, Aufgaben und Struktur der neuen Interessengemeinschaft wurde ein vierköpfiger Sprecherrat gewählt, der die weitere Arbeit der Landesgruppe anleiten und koordinieren soll. Ihm gehören Mara Käser (Doktorandin an der Universität Hannover), Johannes Crückeberg (Doktorand am Institut für Kulturpolitik Hildesheim), Olaf Martin (Geschäftsführer Landschaftsverband Südniedersachen) und Hans-Jörg Siewert (vormals MWK Nds. und aktuell freier Kulturberater) an. Als nächste Aufgabe wurde angesichts der bevorstehenden Landtagswahlen eine öffentliche Diskussion mit den Kulturpolitischen Sprechern der im Hannoveraner Landtag vertretenen Parteien Anfang Oktober ins Auge gefasst.

  

Kontakt: niedersachsen@kupoge-regional.de

~ KuPoGe-Stellenausschreibung ~

Die Kulturpolitische Gesellschaft e.V. sucht zum 1. Januar 2018 einen/eine LeiterIn der Kontaktstelle Deutschland »Europa für BürgerInnen und Bürger«

  

Die KS EfBB ist die nationale Kontaktstelle für das EU-Förderprogramm »Europa für Bürgerinnen und Bürger«. Ihre Aufgabe ist es, die allgemeine Öffentlichkeit sowie potenzielle AntragstellerInnen über das EU-Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« zu informieren und Hilfestellung bei der Antragstellung zu leisten.

  

Die gesuchte Person soll über fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet europäischer Förderstrukturen verfügen, ebenso wie in der Personalführung und im Finanzmanagement. Die Stelle (75%) ist bis Ende 2018 befristet (Option auf Verlängerung) und wird in Anlehnung an die Entgeltgruppe 12 TVöD vergütet.

  

Bewerbungsfrist: Mo 4. September 2017

  

mehr

~ KuPoGe-Publikation ~

Strong in Hope – Zukunftsbilder für ein neues WIR

Zwischen Januar und April 2017 wurde das Österreichische Kulturforum Berlin an drei Abenden zum Innovationslabor. Pioniere erfolgreicher best practice Modelle und partizipativer Vorzeigeprojekte, ÖsterreicherInnen und Deutsche aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Medien und der Zivilgesellschaft kamen zusammen. Sie brachten ihr Wissen ein, um zukunftstaugliche Methoden und Denkansätze zu formulieren, wie das Vertrauen der BürgerInnen in die Demokratie und ihre Institutionen zurückgewonnen werden kann. Die Ausstellung »Strong in Hope« der Gründerin der Initiative, Beate Winkler (sie war 1994 bis 1997 KuPoGe Vorstandsmitglied), bildete den Rahmen.

 

Die vorliegende Broschüre zeigt Ideen und Handlungswege auf, wie jede und jeder von uns dazu beitragen kann, dass ein neues WIR entsteht. Sie will Personen und Organisationen dazu anregen, selbst aktiv zu werden und konstruktive Veränderung in unserer Gesellschaft zu gestalten.

 

mehr

~ KuPoGe-Europäische Kontaktstellen ~

Neue Ausschreibung zur Erstellung einer Studie über Kulturerbestätten in Familienbesitz

 

Im Zusammenhang mit dem Europäischen Kulturerbejahr 2018 hat die Europäische Kommission eine neue Ausschreibung mit dem Titel »Open micro-business modells for innovation in European family-owned heritage houses« veröffentlicht. Gesucht wird eine Organisation oder ein Konsortium mehrerer Organisationen, die ein Mapping bereits bestehender Geschäftsmodelle von familienbetriebenen Kulturerbestätten innerhalb der Europäischen Union erstellt und diese vergleicht. Die Ausarbeitung soll im Jahr 2018 innerhalb von 9 bis 12 Monaten erfolgen und ist mit maximal 500.000 Euro dotiert. Bewerbungen können noch bis zum 13. September eingereicht werden.

mehr

Ganztägige Seminare »KREATIVES EUROPA fördert Kultur. Wir erklären wie!« // Oktober 2017, Bonn und Berlin

 

Im Oktober veranstaltet der Creative Europe Desk KULTUR in Bonn und Berlin inhaltsgleiche, eintägige Seminare mit Trainingsworkshop. Die Seminare bieten eine Einführung in das komplexe Thema EU-Kulturförderung und deren Zielsetzung. Inhaltlich wird es vor allem um das Teilprogramm KULTUR in KREATIVES EUROPA gehen. Grenzüberschreitende, möglichst innovative Kooperationsprojekte bilden das Kernstück des Teilprogramms KULTUR und stehen dementsprechend hinsichtlich Zielen, Förderkriterien und Antragsverfahren im Fokus der Seminare. Neben Hinweisen auf weitere Förderquellen gibt es nützliche Tipps aus der fast 20-jährigen Beratungspraxis der Nationalen Kontaktstelle für die Kulturförderung der EU.

 

10. Oktober 2017 in Bonn: Information und Anmeldung
ggf. Zusatztermin am 11.10.2017

 

17./18. Oktober in Berlin: Information und Anmeldung

Eine Einführung in »Horizont 2020«, »Creative Europe KULTUR« und »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

 

7. September 2017, 11.15 bis 17.30 Uhr, Region Hannover, Hildesheimer Straße 20, 30169 Hannover

   

Die Informationsveranstaltung, die von der Region Hannover in Zusammenarbeit mit der NKS Gesellschaft – der Nationalen Kontaktstelle zum EU-Programm Horizont 2020 –, dem Creative Europe Desk KULTUR – der Nationalen Kontaktstelle für die Kulturförderung der EU – sowie der Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« angeboten wird, gibt Einblick in die drei genannten Programme.

   

Angesprochen sind sowohl Vertreter/innen von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Kommunen, Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen als auch Kunst-, Kultur- und Medienschaffende, die in europäischen Kooperationen und Partnerschaften arbeiten.

   

Weitere Informationen: www.kontaktstelle-efbb.de/infos-service/veranstaltungen

»Europa gemeinsam gestalten« - Informationsveranstaltung der KS EfBB

   

18. Oktober 2017, 10.00 bis 17.00 Uhr, Kulturbüro Rheinland-Pfalz, Koblenz

   

Wie konzipiert und finanziert man Kooperations-, Austausch- und Partnerschaftsprojekte? Hinsichtlich dieser Frage führt das Seminar des Kulturbüros Rheinland-Pfalz in die Förderziele und -modalitäten des EU-Programms »Europa für Bürgerinnen und Bürger« ein. Es richtet sich an Projektverantwortliche aus Kommunen, Vereinen, Verbänden, Kultur- und Bildungseinrichtungen sowie aus sozialen, kirchlichen und anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen, die in europäischen Kooperationen arbeiten (möchten). Schwerpunkt des Tages ist die Konzeption von aussichtsreichen EU-Projekten vor dem Hintergrund der Förderkriterien für das EU-Bürgerschaftsprogramm. Kosten (inkl. Material und Verpflegung): 90 Euro

   

Weitere Informationen: http://kulturseminare.de/seminare/kultur-und-management/europa-gemeinsam-gestalten

Tagung: »Kommunen sagen Ja zu Europa – Neue Impulse für Austausch, Begegnung und Vernetzung«

   

8. November 2017, 10.30 bis 16.30 Uhr, Kulturforum Wiesbaden, Schillerplatz 1-2, 65185 Wiesbaden

   

Wie kann grenzübergreifende Partnerschaftsarbeit zwischen Städten und Gemeinden, Jugend- und Bildungseinrichtungen wiederbelebt, weiterentwickelt und nachhaltig gestaltet werden? Darauf versucht die Tagung »Kommunen sagen Ja zu Europa – Neue Impulse für Austausch, Begegnung, Vernetzung« Antworten zu geben. Sie richtet sich an Mitarbeiter/innen kommunaler Verwaltungen aus den Fachbereichen Internationales, Städtepartnerschaften sowie Jugendarbeit und Bildung u.a.

   

Eine Kooperation von: Rat der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) – Deutsche Sektion –, JUGEND für Europa – Nationale Agentur Erasmus+ JUGEND IN AKTION, Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung, Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« bei der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. (KS EfBB) und der Stadt Wiesbaden

   

Weitere Informationen: www.kontaktstelle-efbb.de/infos-service/veranstaltungen

~ weitere Tagungen mit KuPoGe-Beteiligung ~

 

Wer Tagungstermine zu kulturpolitisch relevanten Themen sucht, wird in erster Linie beim Tagungskalender auf www.kupoge.de/tagungen.html fündig. Die Auswertung und Zusammenstellung ist Teil des Kulturpolitischen Informationssystems (kis) des Instituts für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft.

  

Veranstaltungen, an denen die Kulturpolitische Gesellschaft als Kooperationspartner beteiligt ist:

  

4. September 2017 – Erfurt

Kommerzielle Kunstvermittlung – Innovation in deren Distribution

Landesgruppe Thüringen der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. • Erfurterdebatte@gmx.dewww.kupoge.de/regionalgruppen/thueringen.html

  

7. September 2017 – Arnsberg

Kulturland Westfalen: Kultur nach Plan?!
7. Westfälische Kulturkonferenz

LWL-Kulturabteilung • www.kulturkontakt-westfalen.de

  

13. September 2017 – Chemnitz

Soziokultur gestaltet Wandel – Strategien zur Gestaltung des demografischen Wandels mit den Mitteln der Kultur- und Gemeinwesenarbeit

Landesverband Soziokultur Sachsen • www.soziokultur-sachsen.de

  

9. bis 10. November 2017 – Berlin

Digital. Und mit allen Sinnen!
KulturInvest Kongress 2017

Causales Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH • kongress@causales.dehttps://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturinvest-kongress