Karola Grässlin
 

Karola Grässlin (*1961) leitet den Kunstverein Braunschweig e.V. Sie absolvierte im Jahr 1990 ihr Studium der Kunstgeschichte, der Neueren deutschen Literatur und der klassischen Archäologie in München. Von 1990 bis 1991 arbeitet sie als Projektassistentin bei der Ausstellung »Metropolis« in Berlin. Zwischen 1991 und 1994 leitet sie den nicht kommerziellen Ausstellungsraum K-raum Daxer in München, der sich zum Ziel gesetzt hatte, internationale Kunst der 80er und 90er Jahre zu zeigen. Im Jahr darauf wird sie zur persönlichen Beraterin und Verwalterin der Sammlung Johannes und Louise Daxer. Von 1995 bis 1999 führt sie die Logistik für die halbjährlich stattfindenden Ankaufssitzungen der Deutschen Bank AG, bei denen eine Kunstkommission die Auswahl der Werke für die Sammlung der Deutschen Bank trifft. In der Zeit zwischen 1996 und 1998 übernimmt Frau Grässlin das Management von Katharina Sieverding. Dazu gehört die EDV-gesteuerte Betreuung des Archivs, Erstellung des Werkverzeichnisses, Erstellung einer Biographie und einer umfassenden Bibliographie. Von Juni 1997 bis Juli 1998 organisiert sie eine Reihe von Ausstellungen und leitet dabei die Pressearbeit: die Ausstellung im Deutschen Pavillon der XLVII Biennale in Venedig, die Ausstellung in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf und im Stedelijk Museum in Amsterdam.

Im Sommer 1998 organisiert sie die Ausstellung in der Residenzgalerie Salzburg, im darauffolgenden Herbst die Ausstellung in Deutsche Guggenheim Berlin. Neben Organisation ist sie zuständig für die Katalogredaktion, Drucküberwachung des gesamten Werbematerials und Pressearbeit.

Seit 1999 ist Frau Grässlin als Direktorin des Kunstvereins Braunschweig tätig.

1998-2000 gründete sie die INIT-Kunsthalle Berlin, zusammen mit Christian Nagel und Alexander Schröder. Die INIT-Kunsthalle war ein Mitgliederverein, der in Berlin, Athen und Moskau zahlreiche Ausstellungen zur internationalen zeitgenössischen Kunst organisierte.

1999-2001 war sie Kuratorin des Künstler-Förderprogramms NEUE KUNST IN HAMBURG. Das Programm umfasste die Auswahl von KünstlerInnen für ein fünfmonatiges Auslandspraktikum, Betreuung der KünstlerInnen im Ausland, Organisation und Durchführung der Ausstellung im Kunsthaus Hamburg zusammen mit fünf ausländischen KünstlerInnen.

2002 kuratierte sie zusammen mit Christian Nagel die Ausstellung von Markus Oehlen in Centro Cultural Andratx, Mallorca. Im gleichen Jahr kuratieren die beiden die Ausstellung »Hosa. Arte Alemán del 2000«, ebenfalls in Centro Cultural Andratx, Mallorca.

2003 war sie Kuratorin des Projektes »Braunschweig Parcours 2004«, das im öffentlichen Raum der Stadt Braunschweig stattfand und 12 internationale KünstlerInnen versammelte.