Jahrbuch für Kulturpolitik

Link zur tabellarischen Übersicht am Ende der Seite

Jahrbuch für Kulturpolitik 2015/16

Band 15 – Transformatorische Kulturpolitik

Jahrbuch Band 15Mit der Verwirklichung der deutschen Einheit hat sich auch die Kulturpolitik verändert – sowohl konzeptionell wie instrumentell. Dieser Transformationsprozess wäre jedoch zu kurz gedacht, wenn man sie nur auf die unmittelbaren Folgen der deutschen Einheit beziehen würde. Man muss auch in Rechnung stellen, dass er sich im Rahmen eines nicht nur europäischen, sondern globalen gesellschaftlichen Wandels ereignet.

Das »Jahrbuch für Kulturpolitik 2015/16« enthält die Beiträge des 8. Kulturpolitischen Bundeskongresses 2015 »Kultur.Macht.Einheit?«, auf welchem u.a. Monika Grütters, Wolfgang Thierse, Norbert Lammert und Michael Schindhelm referierten. Zusätzliche Fachartikel erschließen diesen umfangreichen Kontext und verbreitern die Perspektive auf das Phänomen kulturpolitischer Transformation.

Herausgegeben für das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. von Norbert Sievers, Patrick S. Föhl, Tobias J. Knoblich • Bielefeld transcript 2016 • 524 Seiten • 29,99 Euro • ISBN 978-3-8376-3521-6

BESTELLEN

pfeil_ob.gif

Jahrbuch für Kulturpolitik 2014

Band 14 – Neue Kulturförderung

Jahrbuch Band 14 Mit der Neuen Kulturpolitik hat sich auch die Kulturförderung im engeren Sinne verändert. Auffällig ist insbesondere, dass die institutionelle Förderung von Einrichtungen und wiederkehrenden Veranstaltungsformaten zunehmend ergänzt wird durch eine zeitlich befristete projekt- und programmbezogene Förderung. Obwohl es zur quantitativen Dimension dieser Veränderung keine verlässlichen Daten gibt, kann angenommen werden, dass in der Summe ein Betrag von mehreren Hundert Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung stehen dürfte, um Kulturförderung auf diese Weise zu betreiben. Damit ist eine Größenordnung erreicht, die es notwendig macht, über die Ursachen und Folgen und über die Erscheinungsformen dieser Entwicklung nachzudenken.

Mit dem Jahrbuch 2014 ("Neue Kulturförderung") kann nunmehr auf ein Kompendium von drei Jahrbüchern verwiesen werden (JB 2012: »Neue Kulturpolitik der Länder«; JB 2013 »Kulturpolitik & Kulturplanung«), in dem die aktuelle Kulturpolitikentwicklung in Deutschland dokumentiert wird.

An den Schwerpunkt schließen sich die regelmäßigen Rubriken an: die Chronik kulturpolitischer Ereignisse, die Bibliografie kulturpolitischer Neuerscheinungen, eine Zusammenstellung der Fachliteratur zum Thema »Kulturpolitik und Planung« sowie Adressen kulturpolitischer Institutionen, Gremien und Verbände.

Herausgegeben für das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. von Norbert Sievers • Bonn / Essen: Klartext Verlag 2015 • 452 Seiten • 19,90 Euro • ISBN 978-3-8375-1396-7

BESTELLEN

pfeil_ob.gif

Jahrbuch für Kulturpolitik 2013

Band 13 – Kulturpolitik und Planung

Jahrbuch Band 13 vergriffen Planung ist im Kulturbereich ein ungeliebter Begriff. Kunst und Kultur leben von freier Entfaltung. Die kulturelle Infrastruktur ist jedoch mit den gegenwärtigen Finanzmitteln kaum noch auskömmlich zu bezahlen und qualitätsvoll zu betreiben, und die Zustimmung in der Politik zu neuen Aufwüchsen in den Kulturetats ist nicht selbstverständlich. Der demografische und der kulturelle Wandel begründen zudem regional und sektoral einen Publikumsrückgang und eine veränderte Interessenlage. Mancherorts ist Schrumpfung das Gebot der Stunde und verlangt nach vorausschauender Planung und Gestaltung. Viele kulturpolitische Akteure haben dies erkannt und zwar auf allen Ebenen der Politik, in Wirtschaft und Gesellschaft. Nie zuvor hat es auf kommunaler, regionaler, Landes- und Bundesebene so viele Bemühungen gegeben, Kulturpolitik als konzeptionelle Gestaltungsaufgabe zu begreifen, herkömmliche Strukturen und Verfahren in Frage zu stellen und die Akteure und BürgerInnen an diesem Prozess zu beteiligen. Das vorliegende »Jahrbuch für Kulturpolitik« enthält die Beiträge des 7. Kulturpolitischen Bundeskongresses 2013 »Kultur nach Plan? Strategien konzeptbasierter Kulturpolitik« sowie zusätzlich aufgenommene Fachartikel. Auf diese Weise ist ein Kompendium entstanden, das die gegenwärtige Diskussion und Praxis der konzeptbasierten Kulturpolitik ausführlich erklärt.

An den Schwerpunkt schließen sich die regelmäßigen Rubriken an: die Chronik kulturpolitischer Ereignisse, die Bibliografie kulturpolitischer Neuerscheinungen, eine Zusammenstellung der Fachliteratur zum Thema »Kulturpolitik und Planung« sowie Adressen kulturpolitischer Institutionen, Gremien und Verbände.

Autoren sind u.a.: Manfred Ackermann, Dirk Baecker, Helle Becker, Ulrike Blumenreich, Eckhard Braun, Sabine Dengel, Reiner Deutschmann, Siegmund Ehrmann, Kurt Eichler, Patrick S. Föhl, Max Fuchs, Albrecht Göschel, Marc Grandmontagne, Monika Grütters, Dieter Haselbach, Klaus Hebborn, Lars Holtkamp, Stefan Huster, Achim Könneke, Thomas Krüger, Agnes Krumwiede, Peter Landmann, Ralf Lunau, Birgit Mandel, Barbara Meyer, Bernd Neumann, Dieter Rossmeissl, Ute Schäfer, Oliver Scheytt, Walter Siebel, Norbert Sievers, Rupert Graf Strachwitz und Johanna Wanka.

Herausgegeben für das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. von Norbert Sievers, Ulrike Blumenreich und Patrick S. Föhl • Bonn / Essen: Klartext Verlag 2013 • 504 Seiten • 19,90 Euro • ISBN 978-3-8375-1171-0

pfeil_ob.gif

Jahrbuch für Kulturpolitik 2012

Band 12 – Neue Kulturpolitik der Länder

Jahrbuch Band 12Nie zuvor hat es auf kommunaler, regionaler, Landes- und Bundesebene so viele Bemühungen gegeben, Kulturpolitik als konzeptionelle Gestaltungsaufgabe zu begreifen, herkömmliche Strukturen und Verfahren in Frage zu stellen und die Akteure und BürgerInnen an diesem Prozess zu beteiligen. Dafür sprechen die vielen Kulturdialoge, Kulturkonvente, Kulturkonzepte und Planungsansätze. Den großen strukturellen Herausforderungen, wie etwa dem demografischen Wandel, den disproportionalen Entwicklungen mit schrumpfenden und wachsenden Regionen und der zunehmenden Vielfalt der Bevölkerung, wird durch die konzeptionelle Neuorientierung der Kulturpolitik der Länder aktiv begegnet.

Diese neuen Entwicklungen von Kulturpolitik auf Landesebene werden hier erstmals zusammenfassend dargestellt. Im Mittelpunkt stehen die gegenwärtigen Ansätze ihrer strategisch-konzeptionellen Neuorientierung, deren Stichwort das Prinzip der »Good Governance« ist. Dabei geht es darum, Kulturpolitik neu zu begründen und zu behaupten und sie auf der Basis konsensfähiger Ziele und Strategien aufzubauen. Des Weiteren wird ein Blick auf die Erfahrungen mit bisheriger Landeskulturpolitik geworfen.

An den Schwerpunkt schließen sich die regelmäßgen Rubriken an: die Chronik kulturpolitischer Ereignisse, die Bibliografie kulturpolitischer Neuerscheinungen, Adressen kulturpolitischer Institutionen, Gremien und Verbände sowie Kunst und Kultur im Internet.

Autoren sind u.a.: Ulrike Blumenreich, Stephan Dorgerloh, Ralf Ebert, Kurt Eichler, Carmen Emigholz, Patrick S. Föhl, Werner Frömming, Thomas Früh, Rita Gerlach-March, Friedrich Gnad, Elke Harjes-Ecker, Albrecht Graf von Kalnein, Tobias J. Knoblich, Achim Könneke, Sabine Kunst, Eva Leipprand, Manuela Lück, Olaf Martin, Dörte Nitt-Drießelmann, Karl-Heinz Reuband, Reinhart Richter, Barbara Rüschoff-Thale, Ute Schäfer, Oliver Scheytt, Norbert Sievers, Hans-Jörg Siewert, Johanna Wanka, Michael Wimmer, Christoph Weckerle.

Herausgegeben für das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft von Norbert Sievers und Bernd Wagner • Bonn / Essen: Klartext Verlag 2012 • 358 Seiten • 19,90 Euro • ISBN 978-3-8375-0795-9

BESTELLEN

pfeil_ob.gif

Jahrbuch für Kulturpolitik 2011

Band 11 – Digitalisierung und Internet

Jahrbuch Band 11Die Digitalisierung der Informationsverarbeitung und der medialen Kommunikation hat unsere Lebens- und Arbeitswelt grundlegend verändert. Das Internet ist der sinnfälligste Ausdruck dieses revolutionären Veränderungsprozesses. Die Künste stehen mitten in diesem dynamischen Wandel. Neue digitale Formen und Techniken verändern die Bedingungen ihrer Produktion und Rezeption. Programmatisch bedeutsame Begriffe wie Original, Aura, Autonomie, individuelle Urheberschaft und geistiges Eigentum, die jahrhundertelang selbstverständlich waren, bekommen eine veränderte Bedeutung.

Die Kultureinrichtungen und die Kulturpolitik selbst stehen durch die Digitalisierung vor großen Herausforderungen. Es gilt, die problematischen Folgen dieser Entwicklung zu analysieren und die großen Chancen zu nutzen, die diese Entwicklung vor allem für die Kulturvermittlung begründet.

In diesem Jahrbuch wird die Digitalisierung mit Blick auf ihre Folgen für die Kultur, ihre Sparten und Formate und die kulturpolitischen Herausforderungen befragt und diskutiert. Den Kern des Jahrbuches bilden die Beiträge des 6. Kulturpolitischen Bundeskongresses »netz.macht.kultur. – Kulturpolitik in der digitalen Gesellschaft«, den die Kulturpolitische Gesellschaft und die Bundeszentrale für Politische Bildung am 9./10. Juni 2011 in Berlin durchgeführt haben.

An den Schwerpunkt schließen sich die regelmäßigen Rubriken, die Chronik kulturpolitischer Ereignisse, die Bibliographie kulturpolitischer Neuerscheinungen und der Adressenteil sowie Kunst und Kultur im Internet an.

Autoren sind Bernd Neumann, Oliver Scheytt, Norbert Sievers, Gerhard Schulze, Hermann Glaser, Wolfgang Hippe, Amelie Deuflhard, Inke Arns, Susanne Binas-Preisendörfer, Georg Hajdu, Thomas Krüger, Wolfgang Börnsen, Siegmund Ehrmann, Reiner Deutschmann, Lukrezia Jochimsen, Agnes Krumwiede, Ralf Lunau, Olaf Zimmermann, Lisbet Rausing, Ulrich Johannes Schneider, Regina Franken-Wendelstorf, Sibylle Lichtensteiger, Christian Gries, Christoph Deeg, Armin Klein, Birgit Mandel, Daniela Bamberger, Raphaela Henze, Christian Henner-Fehr, Cerstin Gerecht, Dieter Haselbach, Anna Theil, Heiner Keupp, Kurt Eichler, Wolfgang Zacharias, Karl Ermert, Claudia Wegener, Andreas Lange, Hans-Jürgen Palme, Monika Grütters, Gerhard Pfennig, Till Kreutzer, Volker Grassmuck, Oliver Castendyk, Ralf Brünglinghaus, Katharina Weinert, Karl-Heinz Reuband und Tim Renner.

Herausgegeben für das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft von Bernd Wagner • Bonn / Essen: Klartext Verlag 2011 • 498 Seiten • 19,90 Euro • ISBN: 978-3-8375-0615-0

BESTELLEN

pfeil_ob.gif

Jahrbuch für Kulturpolitik 2010

Band 10 – Kulturelle Infrastruktur

Jahrbuch Band 10 Kulturpolitische Diskussionen werden dann besonders vehement geführt, wenn es um die Schließung oder den Neubau von Kunst- und Kultureinrichtungen geht. Diese Institutionen bilden das Fundament unserer reichhaltigen Kulturlandschaft und ihr Erhalt stellt gleichzeitig eine der zentralen Herausforderungen für kulturpolitisches Handeln dar.

Gegenwärtig steht diese kulturelle Infrastruktur vor allem wegen zwei Entwicklungen unter besonderem Druck. Zum einen zwingen die Schulden der öffentlichen Haushalte Kommunen, Länder und Bund als Träger und Förderer dieser Einrichtungen, auch hier nach Einsparpotenzialen zu suchen. Zum anderen übt die teilweise zurückgehende Nutzung der Kunst- und Kultureinrichtungen einen erheblichen Legitimations- und Veränderungsdruck aus.

Das Jahrbuch umfasst vier Themenblöcke: Im ersten geht es um theoretisch-konzeptionelle Begründungen der öffentlichen Verantwortung für die kulturelle Infrastruktur. Danach wird an drei Bundesländern, zwei ländlichen Regionen und einer Stadt sowie einigen Sparten exemplarisch untersucht, wie sich die kulturelle Infrastruktur und ihre Nutzung in den vergangenen zwei Jahrzehnten entwickelt hat. Es folgen Beiträge zur Entwicklung der kulturellen Teilhabe. Den vierten Teil bilden Artikel, in denen es um neue Ansätze zur Weiterentwicklung der kulturellen Infrastruktur geht.

An den Schwerpunkt schließen sich die regelmäßigen Rubriken, die Chronik kulturpolitischer Ereignisse, die Bibliographie kulturpolitischer Neuerscheinungen und der Adressenteil sowie Kunst und Kultur im Internet an.

Autoren sind unter anderem Svetlana Acevic, Rolf Bolwin, Max Fuchs, Monika Hagedorn-Saupe, Klaus Hebborn, Susanne Keuchel, Armin Klein, Pius Knüsel, Birgit Mandel, Gerald Mertens, Karl-Heinz Reuband, Oliver Scheytt, Wolfgang Schneider, Norbert Sievers, Thomas Strittmatter, Martin Tröndle und Wolfgang Zacharias.

Herausgegeben für das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft von Bernd Wagner • Bonn / Essen: Klartext Verlag 2010 • 414 Seiten • 19,90 Euro • ISBN: 978-3-8375-0471-2

BESTELLEN

pfeil_ob.gif

Jahrbuch für Kulturpolitik 2009

Band 9 – Erinnerungskulturen und Geschichtspolitik

Jahrbuch Band 9 Mit dem 60. Geburtstag der Bundesrepublik und dem 20. Jahrestag des Falls der Mauer ist 2009 ein besonderes geschichts- und erinnerungsträchtiges Jahr, in dem auch noch einer Reihe weiterer geschichtlicher Ereignisse gedacht wird. Durch das seit einigen Jahren gewachsene historische Interesse wird solchen »runden« Gedenktagen gegenwärtig eine besondere Aufmerksamkeit zuteil. Dabei steht die Erinnerung an Vergangenheit in einem engen Bezug zur Identitäts- und Traditionsbildung eines Gemeinwesens, was ihre gesellschaftspolitische Bedeutung ausmacht und nicht selten zu Kontroversen führt. Im Kontext von Erinnerungskultur, kulturellem Gedächtnis und Geschichtspolitik spielt Kulturpolitik eine wichtige Rolle. Die kulturpolitischen Aspekte des Gedenkens und Erinnerns stehen im Zentrum des Jahrbuches für Kulturpolitik 2009.

Eingeleitet wird es mit Beiträgen zu den gesellschaftspolitischen und kulturgeschichtlichen Dimensionen des Themas sowie zu den erinnerungspolitischen Positionen der fünf Bundestagsparteien. Darauf folgen zwei Kapitel zum Umgang mit dem »Erbe« der DDR und zu »europäischen und transnationalen Erinnerungskulturen«. Im Abschnitt »Geschichte und Erinnerungen in der Einwanderungsgesellschaft« wird ein strittiges Thema angesprochen, das bislang in der Kulturpolitik kaum diskutiert wird. In den beiden letzten Kapiteln geht es um die konkrete erinnerungspolitische Praxis in einzelnen Städten und Ländern sowie um kulturelle Felder wie Museen, Popmusik und PC-Spiele.

Autoren sind unter anderem Roland Bernecker, Micha Brumlik, Rainer Eckert, Aytac Eryilmaz, Viola Georgi, Hermann Glaser, Katrin Göring-Eckardt, Monika Griefahn, Monika Grütters, Horst-Alfred Heinrich, Thomas Krüger, Norbert Lammert, Klaus-Dieter Lehmann, Camille Mazé, Erik Meyer, Hans-Joachim Otto, André Schmitz, Eva-Maria Stange, Wolfgang Thierse, Helga Trüpel und Karin von Welck.

Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (Hrsg.) • Bonn / Essen: Klartext Verlag 2009 • 505 Seiten • 19,90 Euro • ISBN: 978-3-8375-0192-6

BESTELLEN

pfeil_ob.gif

Jahrbuch für Kulturpolitik 2008

Band 8: Kreativwirtschaft und Kreative Stadt

Jahrbuch Band 8 Viele Tagungen und Publikationen setzen sich gegenwärtig mit dem Themenkomplex »Kultur- und Kreativwirtschaft« sowie »Kreative Stadt« auseinander. In Landtagen und im Bundestag wird über Kulturwirtschaftsberichte und die Stärkung der Kreativwirtschaft debattiert und auch in Kommunen werden entsprechende Berichte und Fördermaßnahmen erarbeitet. Allerdings bleibt dabei die kulturpolitische Dimension vielfach ausgespart. Im »Jahrbuch für Kulturpolitik 2008« wollen wir diese Lücke schließen und stellen die kulturpolitischen Aspekte dieser Debatte in den Mittelpunkt.

Das Jahrbuch umfasst nach drei Beiträgen zum Verhältnis von Kultur und Wirtschaft fünf Komplexe. Im ersten werden zentrale Aussagen einiger kommunaler und Kulturentwicklungsberichte sowie die Diskussionen darüber vorgestellt. Anschließend diskutieren kommunale, Landes- und BundeskulturpolitikerInnen die kulturpolitischen Herausforderungen der Kulturwirtschaftsdebatte. Mit Artikeln über die österreichische, schweizerische und europäische respektive internationale Diskussion folgt ein »Blick über die Grenzen«. In einem eigenen Komplex werden Ansätze und Debatten zur »Kreativen Stadt« vorgestellt. Den Abschluss bilden Beiträge zum Arbeitsfeld Kultur, zu den Arbeitsbedingungen von KünstlerInnen und neuen Kulturunternehmern, den Ausbildungsanforderungen und kulturpolitischen Fördermöglichkeiten.
Zusätzlich zum Schwerpunkt enthält das Jahrbuch Beiträge zu den öffentlichen Kulturausgaben in Deutschland und der Schweiz sowie zur europäischen Kulturstatistik, eine kulturpolitische Chronik und eine Bibliographie des Jahres 2007 sowie wichtige Adressen zur Kultur und Kulturpolitik.

AutorInnen sind u.a. Christian Antz, Peter Bendixen, Lothar Bisky, Ralf Ebert, Max Fuchs, Friedrich Gnad, Katrin Göring-Eckart, Dieter Gorny, Monika Griefahn, Dieter Haselbach, Klaus Hebborn, Volker Heller, Franz-Otto Hofecker, Armin Klein, Dieter Kramer, Klaus R. Kunzmann, Peter Kurz, Birgit Mandel, Bernd Neumann, Hans-Joachim Otto, Rita Pawelski, Dieter Rossmeissl, Oliver Scheytt, Walter Siebel, Michael Söndermann, Volkmar Strauch, Helga Trüpel, Christoph Weckerle, Karin von Welck und Andreas Joh. Wiesand.

Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (Hrsg.) • Red.: Bernd Wagner und Norbert Sievers • Bonn / Essen: Klartext Verlag 2008 • 480 Seiten • 19,90 Euro • ISBN 978-3-89861-940-0

pfeil_ob.gif

Jahrbuch für Kulturpolitik 2007

Band 7 – Europäische Kulturpolitik

Jahrbuch Band 7 »Europäische Kulturpolitik« – gibt es die? Kann es sie geben? In den Römischen Verträgen, deren Ratifizierung sich im Frühjahr zum fünfzigsten Male jährte, kam das Wort Kultur nicht vor. Die Europäische Gemeinschaft war zunächst ausschließlich als Wirtschaftsverbund konzipiert, dem erst allmählich eine kulturelle Dimension hinzugefügt wurde. Mittlerweile wird die Bedeutung der Kultur für den europäischen Einigungsprozess mehr und mehr erkannt. Seit dem Vertrag von Maastricht (1992) gibt es einen Kulturartikel, der die kulturpolitische Kompetenz der EU umreißt, und damit hat auch die kulturelle Förderpolitik der EU an Profil gewonnen. Es gibt inhaltliche Zielvorstellungen, gesetzliche Rahmenbedingungen, institutionelle Strukturen, politische Verfahren und ein bescheidenes Budget.

Das »Jahrbuch« versteht sich als Versuch, das Feld der europäischen Kulturpolitik zu vermessen. Es will Begründungen liefern, Kompetenzen, Institutionen und Akteure beschreiben und damit die Diskussion über Europäische Kulturpolitik befördern. Zusätzlich zum Schwerpunkt enthält das Jahrbuch einen Beitrag zur europäischen Kulturwirtschaft und Kulturstatistik von Michael Söndermann, eine kulturpolitische Chronik und eine Bibliographie des Jahres 2006 sowie wichtige Adressen zur Kultur und Kulturpolitik.

AutorInnen sind u.a. Roland Bernecker, Hans-Jürgen Blinn, Manfred Dammeyer, Kathinka Dittrich, Thomas Goppel, Jo Groebel, Ulf Grossmann, Jörg Hasperl, Hans-Georg Knopp, Thomas Krüger, Robert Palmer, Gerhard Pfennig, Jörn Rüsen, Oliver Scheytt, Olaf Schwencke, Wolfgang Schneider, Helga Trüpel, Hortensia Völckers, Gottfried Wagner, Johanna Wanka.

Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (Hrsg.) 2007 • Red.: Bernd Wagner und Norbert Sievers • ISBN 978-3-89861-853-3 • 485 Seiten • 19,90 Euro

pfeil_ob.gif

Jahrbuch für Kulturpolitik 2006

Band 6 – Diskurs Kulturpolitik

Jahrbuch Band 6 Im Juni 2006 wurde die Kulturpolitische Gesellschaft 30 Jahre alt. Aus diesem Anlass erschien das »Jahrbuch für Kulturpolitik 2006« zum Thema »Diskurs Kulturpolitik«. Es geht um kritische Reflexion des kulturpolitischen Diskussions- und Modernisierungsprozesses seit den 1970er Jahren. Auf dem Hintergrund der dreißigjährigen Diskursgeschichte werden neue Begründungen für eine Kulturpolitik als Gesellschaftspolitik entwickelt. Damit sollen der Blick für die Herausforderungen des nächsten Jahrzehnts geschärft und der programmatischen Debatte der Kulturpolitik neue Denkanstöße gegeben werden.

AutorInnen sind u.a. Peter Bendixen, Kurt Eichler, Max Fuchs, Hermann Glaser, Albrecht Göschel, Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, Monika Griefahn, Hilmar Hoffmann, Siegfried Hummel, Armin Klein, Volkhard Knigge, Dorothea Kolland, Dieter Kramer, Iris Magdowski, Julian Nida-Rümelin, Eckart Pankoke, Gerhard Pfennig, Oliver Scheytt, Gerhard Schulze, Olaf Schwencke, Hermann Schwengel, Walter Siebel, Michael Söndermann, Jörg Stüdemann, Wolfgang Thierse, Karin v. Welck und Wolfgang Zacharias.

Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (Hrsg.) 2006 • Red.: Bernd Wagner und Norbert Sievers • ISBN 3-89861-570-7 • 479 Seiten • 19,90 Euro

pfeil_ob.gif

Jahrbuch für Kulturpolitik 2005

Band 5 – Kulturpublikum

Jahrbuch Band 5 vergriffen Lange Zeit wurde das Thema »Kulturpublikum« in den kulturpolitischen Diskussionen wenig beachtet. Das hat sich geändert. Die Krise der Kulturetats hat den Druck auf die Kultureinrichtungen verstärkt, ihre Kosten zu senken und die Einnahmen zu erhöhen. In einigen Sparten und Einrichtungsarten sind zudem in den letzten Jahren die Besuchszahlen zum Teil erheblich zurückgegangen. Neues Publikum zu gewinnen und bisheriges zu halten, ist deshalb zu einer immer wichtigeren Aufgabe der Kultureinrichtungen geworden. Das Thema »Kulturpublikum« rückt damit zunehmend in den Mittelpunkt kulturpolitischer Überlegungen.

Im vorliegenden Jahrbuch werden verschiedene Aspekte dieser Thematik behandelt. Im ersten Abschnitt steht die kulturpolitische Dimension im Mittelpunkt. Danach folgen Ergebnisse der empirischen Publikumsforschung von Zeitbudget- und Mediennutzungsstudien bis zu Untersuchungen in einzelnen Sparten. Im dritten Abschnitt wird ausgehend von den Auswirkungen des demographischen Wandels auf die kulturelle Infrastruktur die Frage nach der Zusammensetzung des Publikums gestellt. Im Zentrum stehen dabei konkrete Studien zu einzelnen Einrichtungen und gesellschaftlichen Gruppen mit besonderem Augenmerk auf Kinder und Jugendliche. Um Ansätze und Beispiele von Publikumsgewinnung und Publikumsbindung geht es im darauf folgenden Abschnitt. Abgeschlossen wird das Schwerpunktthema mit drei Beiträgen zu Methoden der Besucherforschung. Neben dem Schwerpunkt enthält das Jahrbuch einen Beitrag zur Kulturstatistik, eine kulturpolitische Chronik des Jahres 2004 sowie eine Bibliografie und wichtige Adressen und Websites zur Kultur und Kulturpolitik.

AutorInnen sind u. a. Jannis Androutsopoulos, Rolf Bolwin, Max Fuchs, Hermann Glaser, Albrecht Göschel, Hilmar Hoffmann, Peter Kamp, Susanne Keuchel, Armin Klein, Dieter Kramer, Birgit Mandel, Rainer Mehlig, Horst Opaschowski, Karl-Heinz Reuband, Wolfgang J. Ruf, Michael Russ, Hermann Schäfer, Oliver Scheytt, Norbert Sievers, Richard Stang, Andreas Joh. Wiesand und Christina Weiss.

Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (Hrsg.) 2005 • ISBN 3-89861-449-2 • 544 Seiten • 19,90 Euro

pfeil_ob.gif

Jahrbuch für Kulturpolitik 2004

Band 4 – Theaterdebatte

Jahrbuch Band 4 Proteste von Theatern gegen die Kürzung ihrer Mittel, Fusionen und Sparten- bzw. Spielstättenschließungen sind gegenwärtig ebenso häufig wie Tagungen und Kongresse zur Zukunft des deutschen Theaters. Im Mittelpunkt stehen dabei der Druck der öffentlichen Haushalte auf die Theater und, zumindest teilweise, der Zusammenhang von Theaterfinanzierung und Reformbedarf an den Theatern. Die notwendigen Strukturveränderungen von Theatern sind aber nicht allein eine Frage der steigenden Kosten bzw. zurückgehender öffentlicher Mittel, sondern auch veränderter künstlerischer Produktionsweise und Rezeptionsformen sowie eines durch neue Medien, wachsende Freizeitindustrie und Globalisierung weitgehend veränderten kulturellen Umfeldes.

Gegenstand der Beiträge dieses Jahrbuches sind die verschiedenen Dimensionen der Theaterlandschaft in Deutschland und ihrer Strukturveränderung. Im Zentrum steht dabei das »deutsche Stadt- und Staatstheatersystem« mit Mehrspartenbetrieb, Ensemble und Repertoire und seiner unvergleichlichen Dichte des Theaterangebotes, aber auch die oft fehlende Kooperation, Abstimmung und Arbeitsteilung sowohl zwischen den Stadttheatern untereinander als auch zwischen ihnen und anderen Theatern. Es werden darüber hinaus auch andere Produktionsformen etwa im freien Bereich und in anderen europäischen Ländern betrachtet in Hinblick auf mögliche Anregungen für organisatorische und strukturelle Reformen.

Mit einem Vorwort von Christina Weiss sowie Beiträgen von u.a. Rolf Bolwin, Cornelia Dümcke, Henning Fülle, Peter Frankenberg, Monika Griefahn, Kirsten Hass, Peter Iden, Armin Klein, Hans-Georg Küppers und Thomas Konietzka, Knut Nevermann, Günter Nooke, Hans-Joachim Otto, Klaus Pierwoß, David Ranan, Udo Salzbrenner, Roland Schneider, Wolfgang Schneider, Oliver Scheytt, Dietmar N. Schmidt, Tom Stromberg, Alice Ströver, Peter Vermeulen, Michael Vesper, Antje Vollmer, Johanna Wanka.

Herausgegeben für das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft von Bernd Wagner • Essen: Klartext Verlag • 2004 • 444 Seiten • 19,90 Euro • ISBN 3-89861-297-X

pfeil_ob.gif

Jahrbuch für Kulturpolitik 2002/03

Band 3 – Interkultur

Jahrbuch Band 3 vergriffen Die gegenwärtigen Auseinandersetzungen um das Einwanderungsgesetz zeigen, wie kontrovers das Thema »Integration in der multikulturellen Gesellschaft« in Deutschland noch ist. Das Zusammenleben in der multiethnischen Gesellschaft ist vor allem auch eine kulturelle Aufgabe. Die durch Migration und Globalisierung ausgelösten Herausforderungen werden bislang aber noch zu wenig in der öffentlichen Kulturpolitik berücksichtigt. Zwar hat sich in den vergangenen Jahren eine aktive Projektszene entwickelt, aber vorhandene Ansätze interkultureller Arbeit in den Kulturinitiativen, Stadtteilen und Kultureinrichtungen werden kulturpolitisch kaum systematisch unterstützt.
Wie können Kunst, Kultur und Kulturpolitik zur Förderung interkultureller Verständigung und zum Gelingen eines friedlichen Zusammenlebens unterschiedlicher Kulturen beitragen? Welche kulturpolitischen Weichenstellungen sind dafür erforderlich?

Die vorliegende dritte Ausgabe des Jahrbuchs für Kulturpolitik greift diese und andere Fragen interkultureller Kulturarbeit sowie ihrer gesellschaftlichen Rahmenbedingungen auf. Die Autorinnen und Autoren kommen aus Politik, Wissenschaft, Kunst, Kultur und Kulturpolitik: Christina Weiss, Rita Süssmuth, Wolfgang Thierse, Peter Müller, Klaus Bade, Franz Nuscheler Carmine Chiellino, Faruk Sen, Erol Yildiz, Thomsa Krüger, Mark Terkessidis, Roberto Ciiulli u.a. Daneben enthält der Band Beiträge zur Kulturstatistik, eine kulturpolitische Chronik des Jahres 2002 sowie eine Bibliografie und wichtige Adressen.

Christina Weiss, Rita Süssmuth, Wolfgang Thierse, Peter Müller, Klaus Bade, Franz Nuscheler Carmine Chiellino, Faruk Sen, Erol Yildiz, Thomsa Krüger, Mark Terkessidis, Roberto Ciiulli u.a.

Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e. V., Bonn und Klartext Verlag, Essen 2003 • 492 S. • 19,90 EUR • ISBN 3-89861-184-1

pfeil_ob.gif

Jahrbuch für Kulturpolitik 2001

Band 2 – Kulturföderalismus

Jahrbuch Band 2 Mit den Auseinandersetzungen um die Bundeskulturstiftung wie auch bereits mit der Einrichtung des Amtes des Bundesbeauftragten für Angelegenheiten der Kultur und der Medien hat die öffentliche Debatte um die Rollenzuteilung der verschiedenen Staatsebenen in der Kulturpolitik eine neue Stufe erreicht. Bund, Länder und Kommunen sind dazu aufgerufen, ihr föderales Verhältnis, d.h. ihre Kooperationsbeziehungen und Kompetenzbereiche neu abzustimmen. Das sensible Gleichgewicht ist freilich nicht durch ein Amt oder eine Stiftung, sondern durch tiefgreifende gesellschaftliche Entwicklungen in die Schieflage geraten: die deutsche Vereinigung, die europäische Integration, die Anforderungen der Berliner Hauptstadtkultur und das Eindringen unternehmerischen Denkens in die Kulturpolitik haben im letzten Jahrzehnt ihre deutlichen Spuren im föderalen Aufbau hinterlassen.

Der vorliegende zweite Band des Jahrbuchs für Kulturpolitik greift das umstrittene Thema Kulturföderalismus auf. Mit einem Vorwort von Julian Nida-Rümelin und Beiträgen der wichtigsten Protagonisten der Debatte: u.a. Wolfgang Clement, Bernhard Vogel, Wolfgang Thierse, Julian Nida-Rümelin, Norbert Lammert, Hans Zehetmair, Karin von Welck, Klaus-Dieter Lehmann, Peter Häberle, Hermann Glaser, Ruth Wagner, Johanna Wanka, Michael Vesper, Oliver Scheytt und Daniel Cohn-Bendit. Zusätzlich zum Schwerpunkt enthält das Jahrbuch Beiträge zur Kulturstatistik, eine kulturpolitische Chronik des Jahres 2001 sowie eine Bibliografie und wichtige Adressen zur Kultur und Kulturpolitik.

Aufgabe des Jahrbuchs für Kulturpolitik, das zum zweiten Mal erscheint, ist es, wichtige Debatten, Daten und Ereignisse der Kulturpolitik zu dokumentieren. Zudem dient es als Plattform, Perspektiven der Kulturpolitik – jenseits des hektischen Tagesgeschäfts – zu diskutieren. In jedem Jahrbuch wird ein besonders bemerkenswertes Thema aufgegriffen und reflektiert. Das Jahrbuch 2000 beschäftigt sich mit dem Thema »Bürgerschaftliches Engagement in der Kultur«.

Wolfgang Clement, Bernhard Vogel, Wolfgang Thierse, Julian Nida-Rümelin, Norbert Lammert, Hans Zehetmair, Karin von Welck, Klaus-Dieter Lehmann, Peter Häberle, Hermann Glaser, Ruth Wagner, Johanna Wanka, Michael Vesper, Oliver Scheytt, Thomas Röbke, Bernd Wagner und Daniel Cohn-Bendit

Herausgegeben vom Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft • Redaktion: Thomas Röbke und Bernd Wagner • Essen: Klartext Verlag 2002 • ISBN 3-89861-096-9 • 469 Seiten • 19,90 €

pfeil_ob.gif

Jahrbuch für Kulturpolitik 2000

Band 1 – Bürgerschaftliches Engagement

Jahrbuch Band 1 Schwerpunkt des ersten Jahrbuchs ist das Thema »Kulturpolitik in der Bürgergesellschaft«. Mit der Verabschiedung des neuen Stiftungsrechts und der Einrichtung der Enquetekommission zum Ehrenamt wurden auf Bundesebene politische Wegmarken gesetzt. Aber auch viele Länder, Kommunen und freie Träger ergreifen die Initiative, bürgerschaftliches Engagement besser zu fördern. Dabei spielt Kulturpolitik eine immer wichtiger werdende Rolle. Im Jahrbuch Kulturpolitik wird diese Diskussion fortgesetzt und fokussiert.

Es enthält Beiträge u.a. von Warnfried Dettling, Adalbert Evers, Hermann Glaser, Gerd Harms, Rolf G. Heinze, Franz-Otto Hofecker, Norbert Lammert, Bernd Meyer, Michael Naumann, Julian Nida-Rümelin, Thomas Oppermann, Olaf Schwencke, Norbert Sievers, Michael Söndermann, Wolfgang Thierse, Antje Vollmer, Annette Zimmer und Olaf Zimmermann. Neben dem jährlich wechselnden Schwerpunkt enthält das Jahrbuch eine Chronik der Kulturpolitik, eine Bibliographie kulturpolitischer Texte, kulturpolitische Adressen sowie Materialien zur Kulturstatistik. Das Jahrbuch wurde am 26. April auf einer Pressekonferenz in Berlin von Staatsminister Julian Nida-Rümelin der Öffentlichkeit vorgestellt.

Harms, Rolf G, Warnfried Dettling, Adalbert Evers, Hermann Glaser, Gerd . Heinze, Franz-Otto Hofecker, Norbert Lammert, Bernd Meyer, Michael Naumann, Julian Nida-Rümelin, Thomas Oppermann, Olaf Schwencke, Norbert Sievers, Michael Söndermann, Wolfgang Thierse, Antje Vollmer, Annette Zimmer, Thomas Röbke, Bernd Wagner und Olaf Zimmermann

Herausgegeben vom Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft, Redaktion: Thomas Röbke, Bernd Wagner • ISBN 3-88474-958-7 • 448 Seiten • 19,90 € • Essen: Klartext Verlag 2001

pfeil_ob.gif

Tabellarische Übersicht

Nr. Titel AutorInnen Jahr Preis
15 Jahrbuch für Kulturpolitik 2015/16. Band 15 – Transformatorische Kulturpolitik [Info] Thomas Krüger , Anne Pallas , Dr. Cornelia Dümcke , Prof. Dr. Norbert Lammert , Dr. Rüdiger Koch , Gerald Mertens , Rolf Bolwin , Dr. Patrick S. Föhl , Dr. Tobias J. Knoblich , Olaf Zimmermann , Elke Harjes-Ecker , Prof. Tim Renner , Prof. Dr. Birgit Mandel , Michael Schindhelm , Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg , Dr. Dorothea Kolland , Dr. h.c. Friedrich Dieckmann , Dr. Jens Bisky , Prof. Dr. Karl-Heinz Reuband , Prof. Monika Grütters , Klaus Winterfeld , Dr. Eckhard Braun , Klaus Hebborn , Prof. Dr. Oliver Scheytt , Dr. Hildegard Kaluza , Dr. Henning Mohr , Eva Leipprand , Prof. Dr. Martin Sabrow , Peter Carp , Dr. Susanne Köstering , Dr. Maria Wagínska-Marzec , Dr. Robert Peper , Kristina Volke , Thomas Kraus , Prof. Gernot Wolfram , Sigrid Hupach , Ulle Schauws , Dr. Philipp Lengsfeld , Dr. Regina Bittner , Dr. Kenneth Anders , Hiltrud Lotze , Carena Schlewitt , Lara Buschmann , Dr. Yvonne Pröbstle , Angelika Fitz , Ulf Großmann , Dr. Margret Franz , Antje Jakob , Lena Prents , Dr. h.c. Wolfgang Thierse , Prof. Dr. Ute Mohrmann , Dr. Jochen Voit , Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joachim Meyer , Marietta Piekenbrock , Dr. Przemys aw Kieliszewski , Dr. Marcin Poprawski , Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst , Thomas Höpel 2016 29,99 Euro
14 Jahrbuch für Kulturpolitik 2014. Band 14 – Neue Kulturförderung [Info] Katja Aßmann, Arnold Bischinger, Dr. Eckhard Baum, Gerd Dallmann, Amelie Deuflhard, Dr. Tobias Diemer, Kurt Eichler, Ulrike Erdmann, Dr. Patrick S. Föhl, Dr. Christine Fuchs, Ruth Gilberger, Dr. Doreen Götzky, Prof. Dieter Gorny, Prof.Monika Grütters, Dr. Gabrielle Heinen-Kljajic, Dr. Vera Hennefeld, Stefan Hilterhaus, Ina Keßler, Winfrie Kneip, Jan Jaap Knol, Pius Knüsel, Alexander Koch, Claudia Kokoschka, Dr. Dorothea Kolland, Daniela Koß, Peter Landmann, Prof. Dr. Martin Lücke, Gerhard Mahnken, Olaf Martin, Prof. Dr. Phil. Stephan Opitz, Dr. Yvonne Pröbstle, Prof. Dr. Karl-Heinz Reuband, Annette Richter-Haschka, Dr. Thomas Röbke, Dr. Dieter Rossmeissl, Prof. Dr. Oliver Scheytt, Tom Schößler, Reiner Schmock-Bathe, Dr.Norbert Sievers, Tina Veihelmann, Hortensia Völckers, Gerhard Vogt, Bettina Wagner-Bergelt, Thomas Wohlfahrt, Heinrich Wolf und Prof. Dr. Gernot Wolfram 2014 19,90 Euro
13

vergriffen

Jahrbuch für Kulturpolitik 2013. Band 13 – Kulturpolitik und Planung [Info]
Manfred Ackermann, Dirk Baecker, Helle Becker, Ulrike Blumenreich, Eckhard Braun, Sabine Dengel, Reiner Deutschmann, Siegmund Ehrmann, Kurt Eichler, Patrick S. Föhl, Max Fuchs, Albrecht Göschel, Marc Grandmontagne, Monika Grütters, Dieter Haselbach, Klaus Hebborn, Lars Holtkamp, Stefan Huster, Achim Könneke, Thomas Krüger, Agnes Krumwiede, Peter Landmann, Ralf Lunau, Birgit Mandel, Barbara Meyer, Bernd Neumann, Dieter Rossmeissl, Ute Schäfer, Oliver Scheytt, Walter Siebel, Norbert Sievers, Rupert Graf Strachwitz und Johanna Wanka. 2013 19,90 Euro
12 Jahrbuch für Kulturpolitik 2012. Band 12 – Neue Kulturpolitik der Länder [Info] Ulrike Blumenreich, Stephan Dorgerloh, Ralf Ebert, Kurt Eichler, Carmen Emigholz, Patrick S. Föhl, Werner Frömming, Thomas Früh, Rita Gerlach-March, Friedrich Gnad, Elke Harjes-Ecker, Albrecht Graf von Kalnein, Tobias J. Knoblich, Achim Könneke, Sabine Kunst, Eva Leipprand, Manuela Lück, Olaf Martin, Dörte Nitt-Drießelmann, Karl-Heinz Reuband, Reinhart Richter, Barbara Rüschoff-Thale, Ute Schäfer, Oliver Scheytt, Norbert Sievers, Hans-Jörg Siewert, Johanna Wanka, Michael Wimmer, Christoph Weckerle 2012 19,90 Euro
11 Jahrbuch für Kulturpolitik 2011. Band 11 – Digitalisierung und Internet [Info] Bernd Neumann, Oliver Scheytt, Norbert Sievers, Gerhard Schulze, Hermann Glaser, Wolfgang Hippe, Amelie Deuflhard, Inke Arns, Susanne Binas-Preisendörfer, Georg Hajdu, Thomas Krüger, Wolfgang Börnsen, Siegmund Ehrmann, Reiner Deutschmann, Lukrezia Jochimsen, Agnes Krumwiede, Ralf Lunau, Olaf Zimmermann, Lisbet Rausing, Ulrich Johannes Schneider, Regina Franken-Wendelstorf, Sibylle Lichtensteiger, Christian Gries, Christoph Deeg, Armin Klein, Birgit Mandel, Daniela Bamberger, Raphaela Henze, Christian Henner-Fehr, Cerstin Gerecht, Dieter Haselbach, Anna Theil, Heiner Keupp, Kurt Eichler, Wolfgang Zacharias, Karl Ermert, Claudia Wegener, Andreas Lange, Hans-Jürgen Palme, Monika Grütters, Gerhard Pfennig, Till Kreutzer, Volker Grassmuck, Oliver Castendyk, Ralf Brünglinghaus, Katharina Weinert, Karl-Heinz Reuband und Tim Renner. 2011  19,90 Euro
10

Jahrbuch für Kulturpolitik 2010. Band 10 – Kulturelle Infrastruktur [Info]

Autoren sind unter anderem Svetlana Acevic, Rolf Bolwin, Max Fuchs, Monika Hagedorn-Saupe, Klaus Hebborn, Susanne Keuchel, Armin Klein, Pius Knüsel, Birgit Mandel, Gerald Mertens, Karl-Heinz Reuband, Oliver Scheytt, Wolfgang Schneider, Norbert Sievers, Thomas Strittmatter, Martin Tröndle und Wolfgang Zacharias. 2010 19,90 Euro
9

Jahrbuch für Kulturpolitik 2009. Band 9 – Erinnerungskulturen und Geschichtspolitik [Info]

Autoren sind unter anderem Roland Bernecker, Micha Brumlik, Rainer Eckert, Aytac Eryilmaz, Viola Georgi, Hermann Glaser, Katrin Göring-Eckardt, Monika Griefahn, Monika Grütters, Horst-Alfred Heinrich, Thomas Krüger, Norbert Lammert, Klaus-Dieter Lehmann, Camille Mazé, Erik Meyer, Hans-Joachim Otto, André Schmitz, Eva-Maria Stange, Wolfgang Thierse, Helga Trüpel und Karin von Welck. 2009 19,90 Euro
8

Jahrbuch für Kulturpolitik 2008. Band 8: Kreativwirtschaft und Kreative Stadt [Info]

AutorInnen sind u.a. Christian Antz, Peter Bendixen, Lothar Bisky, Ralf Ebert, Max Fuchs, Friedrich Gnad, Katrin Göring-Eckart, Dieter Gorny, Monika Griefahn, Dieter Haselbach, Klaus Hebborn, Volker Heller, Franz-Otto Hofecker, Armin Klein, Dieter Kramer, Klaus R. Kunzmann, Peter Kurz, Birgit Mandel, Bernd Neumann, Hans-Joachim Otto, Rita Pawelski, Dieter Rossmeissl, Oliver Scheytt, Walter Siebel, Michael Söndermann, Volkmar Strauch, Helga Trüpel, Christoph Weckerle, Karin von Welck und Andreas Joh. Wiesand. 2008 19,90 Euro
7

Jahrbuch für Kulturpolitik 2007. Band 7 – Europäische Kulturpolitik [Info]

AutorInnen sind u.a. Roland Bernecker, Hans-Jürgen Blinn, Manfred Dammeyer, Kathinka Dittrich, Thomas Goppel, Jo Groebel, Ulf Grossmann, Jörg Hasperl, Hans-Georg Knopp, Thomas Krüger, Robert Palmer, Gerhard Pfennig, Jörn Rüsen, Oliver Scheytt, Olaf Schwencke, Wolfgang Schneider, Helga Trüpel, Hortensia Völckers, Gottfried Wagner, Johanna Wanka. 2007 19,90 Euro
6

Jahrbuch für Kulturpolitik 2006. Band 6 – Diskurs Kulturpolitik [Info]

AutorInnen sind u.a. Peter Bendixen, Kurt Eichler, Max Fuchs, Hermann Glaser, Albrecht Göschel, Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, Monika Griefahn, Hilmar Hoffmann, Siegfried Hummel, Armin Klein, Volkhard Knigge, Dorothea Kolland, Dieter Kramer, Iris Magdowski, Julian Nida-Rümelin, Eckart Pankoke, Gerhard Pfennig, Oliver Scheytt, Gerhard Schulze, Olaf Schwencke, Hermann Schwengel, Walter Siebel, Michael Söndermann, Jörg Stüdemann, Wolfgang Thierse, Karin v. Welck und Wolfgang Zacharias. 2006 19,90 Euro
5

vergriffen

Jahrbuch für Kulturpolitik 2005. Band 5 – Kulturpublikum [Info]

AutorInnen sind u. a. Jannis Androutsopoulos, Rolf Bolwin, Max Fuchs, Hermann Glaser, Albrecht Göschel, Hilmar Hoffmann, Peter Kamp, Susanne Keuchel, Armin Klein, Dieter Kramer, Birgit Mandel, Rainer Mehlig, Horst Opaschowski, Karl-Heinz Reuband, Wolfgang J. Ruf, Michael Russ, Hermann Schäfer, Oliver Scheytt, Norbert Sievers, Richard Stang, Andreas Joh. Wiesand und Christina Weiss. 2005 19,90 Euro
4

Jahrbuch für Kulturpolitik 2004. Band 4 – Theaterdebatte [Info]

Mit einem Vorwort von Christina Weiss sowie Beiträgen von u.a. Rolf Bolwin, Cornelia Dümcke, Henning Fülle, Peter Frankenberg, Monika Griefahn, Kirsten Hass, Peter Iden, Armin Klein, Hans-Georg Küppers und Thomas Konietzka, Knut Nevermann, Günter Nooke, Hans-Joachim Otto, Klaus Pierwoß, David Ranan, Udo Salzbrenner, Roland Schneider, Wolfgang Schneider, Oliver Scheytt, Dietmar N. Schmidt, Tom Stromberg, Alice Ströver, Peter Vermeulen, Michael Vesper, Antje Vollmer, Johanna Wanka. 2004 19,90 Euro
3

vergriffen

Jahrbuch für Kulturpolitik 2002/03. Band 3 – Interkultur [Info]

Christina Weiss, Rita Süssmuth, Wolfgang Thierse, Peter Müller, Klaus Bade, Franz Nuscheler Carmine Chiellino, Faruk Sen, Erol Yildiz, Thomsa Krüger, Mark Terkessidis, Roberto Ciiulli u.a. 2003 19,90 Euro
2

Jahrbuch für Kulturpolitik 2001. Band 2 – Kulturföderalismus [Info]

Wolfgang Clement, Bernhard Vogel, Wolfgang Thierse, Julian Nida-Rümelin, Norbert Lammert, Hans Zehetmair, Karin von Welck, Klaus-Dieter Lehmann, Peter Häberle, Hermann Glaser, Ruth Wagner, Johanna Wanka, Michael Vesper, Oliver Scheytt, Thomas Röbke, Bernd Wagner und Daniel Cohn-Bendit 2002 19,90 Euro
1

Jahrbuch für Kulturpolitik 2000. Band 1 – Bürgerschaftliches Engagement [Info]

Harms, Rolf G, Warnfried Dettling, Adalbert Evers, Hermann Glaser, Gerd . Heinze, Franz-Otto Hofecker, Norbert Lammert, Bernd Meyer, Michael Naumann, Julian Nida-Rümelin, Thomas Oppermann, Olaf Schwencke, Norbert Sievers, Michael Söndermann, Wolfgang Thierse, Antje Vollmer, Annette Zimmer, Thomas Röbke, Bernd Wagner und Olaf Zimmermann 2001 19,90 Euro

pfeil_ob.gif